Home / Europa / Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Weimar

Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Weimar

 

Weimar ist eine kreisfreie Stadt in Thüringen in Osten Deutschlands. Sie befindet sich an einem Bogen der Ilm und südöstlich des Ettersberg im Thüringer Becken. Nach Erfurt, Jena und Gera ist Weimar die viertgrößte Stadt in Thüringen und insbesondere für ihr kulturelles Erbe bekannt.

Weimar erfüllt zum Teil Funktionen eines Oberzentrums und wird seit 2004 offiziell als Universitätsstadt bezeichnet. Man findet hier neben der Bauhaus-Universität auch die Herzogin Amalia-Bibliothek und die Hochschule für Musik Franz Liszt. In Weimar befinden sich dazu auch viele hohe Behörden, sodass die Stadt immer wieder Anlaufpunkt für alle Belange und Anliegen ist.

Weimar wurde bereits mehrfach von der UNESCO gewürdigt: Der literarische Nachlass von Goethe aus dem Goethe- und Schiller-Archiv wurde im Jahr 2001 in das Weltdokumentenerbe aufgenommen. Weimar ist das bedeutendste Ziel für Touristen in Thüringen. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Top10 Sehenswürdigkeiten in Weimar vor – damit Ihnen bei Ihrem Besuch auch wirklich nichts entgeht!

Gedenkstätte Buchenwald

Die auf der abgewandten Seite Weimars gelegene Gedenkstätte Buchenwald zählt zu den touristischen Zielen im Bundesland Thüringen. Es gilt als größtes Konzentrationslager auf deutschem Boden. Zwischen 1937 und 1945 waren insgesamt 266.000 Menschen aus ganz Europa hier inhaftiert. Die geschätzte Zahl der Todesopfer beläuft sich auf über 55.000 Personen. Die Gedenkstätte enthält viele Ausstellungen zur Geschichte der Konzentrationslager und Informationen rund um das dunkle Kapitel der deutschen Geschichte.

Park an der Ilm

Der Park an Ilm gilt als größter und berühmtester Landschaftspark in Weimar in Thüringen. Seit seiner Errichtung im 18. Jahrhundert wurde er kaum verändert. Der Park zählt zu den Parkanlagen der Romantik und des Klassizismus und ist äußerst gut erhalten. Seit 1998 gehört der Park an der Ilm dank seiner Vielzahl an Sehenswürdigkeiten zum Ensemble „Klassisches Weimar“ der UNESCO-Weltkulturerbeliste.

Herzogin Anna Amalia-Bibliothek

Die Bibliothek wurde im Jahr 1961 als Herzogliche Bibliothek von Herzog Wilhelm Ernst gegründet. Anlässlich des dreihundertjährigen Jubiläums im Jahr 1991 erhielt sie den Namen ihrer größten Fördererin Herzogin Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel. Die Bibliothek ist für den ovalen Rokokosaal, der über drei Geschosse reicht, bekannt. Die HAAB ist daneben auch eine Forschungsbibliothek für Literatur- und Kulturgeschichte. Im Jahr 1998 wurde die HAAB als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ von der UNESCO in die Weltkulturerbeliste aufgenommen.

Goethe National Museum

Am 8 August 1885 wurde das „Goethe National Museum“ als Stiftung in Weimar gegründet. Die Liegenschaften und Sammlungen des großen Dichters wurden entsprechend dessen testamentarischer Verfügung dem Großherzoglichen Haus übereignet und das Goethehaus am Frauenplan mit dem dazugehörigen Garten als National Museum eröffnet.

Schloss Belvedere Weimar

Das Schloss Belvedere ist eine luxuriöse und barocke Lustschlossanlage in der Nähe von Weimar. Das Schloss gehört zu den bedeutendsten Lustschlössern des Herzogs Ernst August I und zu den schönsten Residenzen in ganz Thüringen. Es wurde von 1724 bis 1744 als Residenz des Herzogs erbaut. Seit 1998 gehört die gesamte Anlage einschließlich des Parks mit seinen zahlreichen Gewächsen zum Ensemble „Klassisches Weimar“ des UNESCO Weltkulturerbes.

Schloss Belvedere Weimar

Schiller-Museum

Das Schiller-Museum, wird von der Klassik Stiftung Weimar im früheren Wohnhaus von Friedrich Schiller in Weimar betrieben. Im Jahr 1998 wurde es als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ von der UNESCO in die Weltkulturerbeliste aufgenommen. Das Haus steht im Herzen der historischen Innenstadt von Weimar.

Markt

Der Markt ist der bekannte Name des Marktplatzes in Weimar und einer der interessantesten öffentlichen Plätze der Stadt. Auf dem Platz befinden sich historische Gebäude und zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel das Rathaus. Die Renaissance-Bauten auf der Ostseite des Marktes und weitere Gebäude gehören als Gesamtensemble zum UNESCO Weltkulturerbe.

Schlossmuseum

Das Schlossmuseum bzw. das Weimarer Stadtschloss ist in der Stadtmitte von Weimar am nördlichen Ende des Illparkes zu finden. Das Schloss gehört als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ zum UNESCO Weltkulturerbe und ist damit ein unverkennbares Wahrzeichen der Stadt.

Goethe Gartenhaus

Johann Wolfgang von Goethe benutzte das Gartenhaus im Illpark in Weimar zum Wohnen und Arbeiten. Im Jahr 1998 wurde es als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

Stadtkirche St. Peter und Paul

Die Kirche St. Peter und Paul ist das bekannteste Kirchengebäude der Stadt Weimar. Sie wurde im Volksmund auch als Herderkirche bezeichnet und dient seit der Reformation 1525 der Gemeinde evangelisch-lutherischen Glaubens. Im Jahr 1998 wurde die Herderkirche als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Weimar
3.5 (70%) 4 Bewertungen