Home / Service / Reisetipps / Las Vegas: Urlaubsplanung im Detail – mit speziellen Tipps

Las Vegas: Urlaubsplanung im Detail – mit speziellen Tipps

Das Glücksspielmekka Las Vegas wurde bereits in unzähligen Reiseführern thematisiert. Im Folgenden deswegen der Blick auf einige spezielle Details.

Gewusst, wie: Darauf kommt es in Las Vegas an

Las Vegas ist Mythos und Legende, Versuchung und Sünde zugleich. Wer noch nie dort war, hat trotzdem ein sehr klares Bild von der Stadt und dieses ist meistens schon ziemlich nah an der Realität. Schließlich sind die bekanntesten Locations von Las Vegas eine Art Markenzeichen von weltweiter Berühmtheit. Für die Urlaubsplanung wirft das jedoch neue Fragen auf, da es oft (nicht nur in Las Vegas) nicht zwangsläufig die beste Entscheidung ist, es den breiten Massen gleich zu tun.

Das betrifft insbesondere die Übernachtungsmöglichkeiten, die ein Stück über das hinausgehen, was aus den Medien bekannt ist.

Übernachten: Strip oder Downtown?

Das Image von Las Vegas lebt vom Strip, der breiten Hauptstraße, die von spektakulären Hotels gesäumt ist. Tatsächlich befinden sich viele der größten Hotels der Welt exakt dort und alleine aus Sightseeing-Gründen ist die Übernachtung für viele Touristen obligatorisch. Denn das Hotel-Design ist bereits Entertainment pur: Der Eiffelturm des „Paris“, die Gondeln und Grachten des riesigen „The Venetian“, das tropische „Tropical Island“, das edle „Bellagio“ mit seiner Brunnen-Show, der Vulkanausbruch vor dem „Mirage“, in dem Siegfried und Roy mit ihren weißen Tigern Geschichte schrieben – in Las Vegas sind die Hotels die eigentlichen Top-Sehenswürdigkeiten.

Doch das ist inzwischen nicht mehr die einzige Seite der Medaille. In den vergangenen Jahren zeigte sich bei Neubauten nämlich der Trend weg von schillernden Themenhotels, hin zu schlichter, moderner Eleganz. Das bekannteste Beispiel ist das „Aria“, das in zentraler Strip-Lage mit seinem kühlen Glas-Design einen unverkennbaren Gegenpol zum Rest darstellt. Auch die zusammengehörenden Luxushotels „Wynn“ und „Encore“ fallen in diese Kategorie.

Es ist also durchaus möglich, am Strip zu übernachten, ohne sich in die grelle, verrückte Themenwelt zu begeben, die immer noch sinnbildlich für die goldenen Zeiten in den Achtzigern steht. Allerdings sind gerade Hotels wie das „Aria“ oder das „Wynn“ in der gehobenen Preisklasse angesiedelt.

Eine günstigere Alternative ist Downtown. Damit ist das echte Las Vegas gemeint, also der ursprüngliche Ort namens Las Vegas ein ganzes Stück fernab des Strips. Hier sind die Übernachtungen um ein Vielfaches günstiger und man hat die Gelegenheit, den normalen amerikanischen Alltag zu erleben. Downtown geht es ruhig und entspannt zu, doch dafür fehlt dort auch der Unterhaltungsfaktor der Strip-Gegend. Restaurants und kleinere Casinos gibt es zwar auch dort, aber das Vegas-Feeling, wie man es kennt, ist fest mit dem Strip verbunden.

Insider-Tipps für den Aufenthalt

Hier außerdem noch einige kleine, aber feine Details, die in Las Vegas wichtig sind:

  • Lippenbalsam: Der wohl am häufigsten unterschätzte Aspekt des Wüstenklimas ist die extreme Lufttrockenheit. Zusammen mit den durchweg klimatisierten Hotelzimmern entstehen schnell rissige Lippen, wie sie in Deutschland gar nicht möglich sind.
  • Kaugummi: Wie die Lippen, so der Hals. Die trockene Luft greift alle Schleimhäute an, Schluckbeschwerden sind in der Wüste keine Seltenheit.
  • Uhr tragen: Zugegeben, im Smartphone-Zeitalter ist eine Armbanduhr nicht mehr zwingend nötig, um die Uhrzeit herauszufinden. In Las Vegas ist eine Uhr trotzdem empfehlenswert, da es in den Casinos bewusst keine Uhren gibt. Die Besucher sollen die Zeit aus den Augen verlieren, um möglichst lange an den Spieltischen zu bleiben. Die eigene Armbanduhr hat man jederzeit im Blick und ist deswegen ein wertvolles Instrument.
  • Players Rates: Wer in Las Vegas viel spielen will, der sollte sich schon bei der Hotelbuchung nach besonderen Konditionen erkundigen. Diese gibt es in den meisten Hotels am Strip, sie sind unabhängig vom Gewinn und richten sich nur nach der erfassten Spielzeit im hauseigenen Casino. Hier sind nennenswerte Rabatte möglich und üblich.
  • Trinkgeld: Wer im Casino spielt, bekommt umsonst Getränke. Wer nicht zu lange auf die nächste Runde Drinks warten möchte, der sollte der Bedienung jedes Mal einen „Tip“ geben. Dieser ist immer noch deutlich günstiger als die Getränkepreise – Geiz ist hier also nicht angebracht.

Obwohl es fast ein wenig unglaublich klingt, ist es also durchaus möglich, in Las Vegas die Finanzen einigermaßen zu schonen und sogar gesund aus dem Urlaub zurückzukommen.

Bild 1: ©istock.com/f11photo
Bild 2: ©istock.com/f11photo

Las Vegas: Urlaubsplanung im Detail – mit speziellen Tipps
4 (80%) 6 Bewertungen