Home / Service / Reisetipps / Praktische Tipps für die Flitterwochenplanung

Praktische Tipps für die Flitterwochenplanung

Einer der schönsten Bräuche im Rahmen einer Heirat sind die Flitterwochen. Gemeinsam als Mann und Frau startet das junge Brautpaar während des Urlaubs in das Eheglück. Zeit zu zweit, entspannende Momente und Erholung vom Stress der Hochzeitsvorbereitungen stehen dem frischen Brautpaar bevor. Ob Spazierengehen an schneeweißen Traumstränden oder eine Rucksacktour durch Alaska: eine gute Planung gehört zu den perfekten Flitterwochen wie der Kuss zur Trauung.

Wohin flittern?

Die Ideensuche gestaltet sich oftmals sehr schwierig und nicht selten müssen die Verlobten Kompromisse eingehen. Damit stellt die Planung der Hochzeitsreise bereits eine gute Vorbereitung auf die folgende Ehe dar. Manche Paare sehnen sich nach den Traumstränden der Karibik, der Seychellen oder Malediven. Andere wünschen sich märchenhafte romantische Tage in einer Hütte mitten in der Wildnis, eine Backpackingtour durch Griechenland oder gar eine Reise auf einem Luxuskreuzfahrtschiff. Wohin auch immer die Traumreise geht: beide Partner sollten das Ziel gemeinsam aussuchen und sich auf die ungestörte Zweisamkeit freuen. Die unvergesslichen Erinnerungen bleiben, egal ob sie auf Rügen, Mauritius oder Khao Lak entstanden. Jedes Ziel bietet wunderschöne Bilder und Momentaufnahmen, die zum ersten Hochzeitstag ein passendes Fotogeschenk an die erste gemeinsame Zeit als Ehepaar liefern. Schließlich geht es letztendlich um die traute Zweisamkeit nach dem Stress der Trauung.

Wann beginnen die Vorbereitungen für die Reise?

Mindestens ein halbes Jahr Planung im Voraus müssen Verlobte für ihre Traumreise einkalkulieren. Dazu gehört nicht nur die Buchung selbst, sondern auch die notwendigen Papiere und Unterlagen. So müssen die Reisedokumente wie Pass und Führerschein bereits auf den neuen Namen lauten, wenn die Tickets auf diesen gebucht wurden. Viele frisch gebackene Ehepaare reisen noch mit altem Namen und erledigen die Bürokratie nach den Flitterwochen. Zudem müssen eventuelle Visa beschafft bzw. Impfungen erfolgen. Das Auswärtige Amt gibt hilfreiche Infos und Tipps zu jedem Reiseland weltweit. Mitunter lohnt es sich, nicht sofort nach der Hochzeitsnacht in die Flitterwochen aufzubrechen, sondern einige Wochen zu warten, um in einer günstigeren Saison zu reisen. Viele traditionelle Honeymoon-Ziele haben zudem im klassischen Hochzeitszeitraum Mai bis August Regenzeit, weswegen ein Verschieben der Reise durchaus sinnvoll sein kann. Da sich eine Heirat im Allgemeinen als nicht preiswertes Vergnügen erweist, genießen auch viele Paare ihre gemeinsamen Flitterwochen in einem nahegelegenen Hotel oder einer Ferienwohnung – getreu Goethes Worten: „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen, Denn das Glück ist immer da.“

Fazit:

  • Ein halbes Jahr Planung für die Hochzeitsreise ist vernünftig und angemessen.
  • Die notwendigen Dokumente für die Flitterwochen müssen mitunter auf den neuen Namen ausgestellt werden. Internationalen Führerschein beachten.
  • Je nach Reiseziel nicht vergessen: Visa beantragen, über Impfungen informieren und gegebenenfalls auffrischen oder erledigen.
  • Das Ziel für den Honeymoon muss beiden Ehepartnern zusagen.
  • Auch mit geringeren finanziellen Mitteln lässt sich eine unvergessliche Hochzeitsreise planen, indem ein nahegelegenes Urlaubsziel, eine Ferienwohnung oder gar eine aufregende Rucksacktour statt extravagantem Luxus gewählt wird.
Praktische Tipps für die Flitterwochenplanung
3.76 (75.24%) 21 Bewertungen