Home / Europa / Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Italien 2017

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Italien 2017

 

Nach Spanien ist Italien das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen und das zu Recht: Italien hat neben einer geschichtsreichen Hauptstadt noch viele weitere tolle Städte sowie Inseln zu bieten. Egal, ob Erholungsurlaub oder Städtetrip – in Italien ist für jeden Geschmack etwas dabei und die gastfreundlichen Einwohner sorgen für das italienische Flair während Ihrer Reise. Die einzigartigen Hotspots lassen Sie in die Antike eintauchen und vermitteln Ihnen ein Gefühl, wie das Leben seiner Zeit stattgefunden hat und die architektonischen Bauwerke werden auch Sie mit Sicherheit zum Staunen bringen. Welche Highlights Sie sich in Italien auf keinen Fall entgehen lassen sollten, erfahren Sie in unserer Top 10.

1. Kolosseum, Rom

Die Sehenswürdigkeiten in Rom, der Hauptstadt Italiens, können schon selbst ein ganzes Kapitel füllen. Der Hotspot schlecht hin ist jedoch das Kolosseum, welches jährlich Millionen von Besuchern anzieht. Das Bauwerk besticht insbesondere durch seine Ausmaße und vermittelt einen Eindruck von längst vergangener Zeit. Errichtet wurde die Arena um 70 n. Chr. und war damals mit 530 Metern Umfang und 50 Metern Höhe das größte Gebäude. Bis zu 55.000 Besucher fanden dort Platz und konnten sich die brutalen Gladiatorenkämpfe ansehen. Eine ganz besondere Aussicht erhalten Sie, wenn Sie sich von der Nordseite dem Gebäude nähern, denn dort ist die viergeschossige Fassade noch am besten erhalten.

2. Pompeji

Im Jahr 79 brach der Vulkan „Vesuv“, welcher sich in der italienischen Region Kampanien nähe Neapel befindet, aus und vergrub die Stadt Pompeji unter sich. Erst im 17. Jahrhundert wurde sie wieder entdeckt. Das Besondere ist, dass die Stadt nahezu unversehrt erhalten geblieben ist, denn durch den Vulkanausbruch sie fast komplett konserviert. Kein Wunder also, dass es jedes Jahr eine Vielzahl an Touristen nach Pompeji zieht, denn an kaum einem anderen Ort können Sie so intensiv in das Zeitalter der Antike eintauchen. Vor allem die Villen der reichen Oberschicht sowie die für die damalige Zeit ausgeklügelte Infrastruktur lassen Besucher staunen.

3. Sizilien

Sizilien ist mit 25.426 Quadratkilometern die größte Insel im Mittelmeer und befindet sich südwestlich der italienischen „Stiefelspitze“. Auf Sizilien gibt es eine Menge zu entdecken: So auch beispielsweise den bekannten Vulkan Ätna oder die größte Stadt der Insel, Palermo. An der Ostküste befindet sich einer der beliebtesten Touristenorte – Città di Taormina. Vor Ort erwartet Sie ein griechisch-römisches Theater, das nahezu perfekt erhalten ist sowie ein unglaublicher Ausblick auf den Ätna. An der Südküste wiederum können Sie im „Tal der Tempel“ auf Entdeckungstour gehen und an der Westküste Siziliens können Sie sich von der sagenumwobenen Burgstadt „Erice“ verzaubern lassen.

4. Giardino di Boboli, Florenz

Der Boboli-Garten gehört zu den bekanntesten Gärten Italiens im 16. Jahrhundert und ist auch heute noch ein Hotspot in der Stadt Florenz. Die Anlage liegt direkt hinter dem Hauptsitz der Medici, den Großherzögen der Toskana. Die Ehefrau von Cosimo I., dem damaligen Herzog, gab den Bau des Gartens in Auftrag und beschäftigte daraufhin alle bekannten und renommierten Landschaftsbauern. Der Boboli-Garten ist komplett ausgestattet: Dort finden Sie neben einem Amphitheater und verschiedenen Brunnen auch romanische Grotten, deren Baustil für viele nachfolgenden Parkanlagen Europas als Vorbild diente.

5. Schiefe Turm von Pisa

Der Schiefe Turm von Pisa ist auf der ganzen Welt wegen seiner architektonischen Einzigartigkeit bekannt und ist in der Stadt Pisa auf dem Platz der Wunder zu finden. Im Jahr 1063 wurde mit dem Bau des Glockenturms begonnen, doch nachdem die ersten Stockwerke errichtet waren, musste der Bau gestoppt werden, da der Boden das Gewicht nicht tragen konnte. Dadurch begann der Turm, sich nach Südosten zu krümmen. Erst viele Jahre später, im Jahr 1275, wurde erneut versucht, das Bauwerk fertigzustellen und der Schiefläge entgegenzuwirken. Letztlich konnte der Bau des Glockenturms jedoch erst Ende des 14. Jahrhunderts abgeschlossen werden und ist seit 2001 auch wieder für Besucher geöffnet.

6. Comer See

Einen ganz entspannten Urlaub können Sie am Comer See verbringen, denn dort wartet Erholung pur auf Sie. Zu finden ist dieser in Oberitalien und ist geprägt durch die vielen kleinen fischreichen Dörfer, die am Ufer des Sees angesiedelt sind. Touristen staunen noch heute über die pompösen Villen vor Ort. Diese entstammen zumeist aus dem 15. Jahrhundert, als die Region aufgrund der Seidenraupenzucht und der damit verbundenen Seidenindustrie Reichtum erlangte. Zahlreiche Kurorte laden zum Relaxen ein und die Umgebung bietet Aktivurlaubern eine tolle Möglichkeit, die Landschaften per Wandertouren zu erkunden. Eine weitere Freizeitbeschäftigung gibt es hier insbesondere für Wassersportfans. Die Windverhältnisse stellen eine optimale Ausgangslage für den Wassersport dar.

7. Canal Grande, Venedig

Venedig – die Stadt der tausend Brücken, der Gondeln und der Verliebten. Ein Ort, den Sie während Ihrer Italienreise nicht auslassen sollten. Der Canal Grande kann in Venedig sozusagen als die „Hauptstraße“ bezeichnet werden, denn unter den 170 anderen Kanälen ist dieser der mit Abstand wichtigste. Hier tummeln sich Gondeln, Wasserbusse, Schnellboote, die Polizei sowie die Ambulanz. Während einer Fahrt auf dem Canal Grande kommen Sie auch an luxuriösen Palästen wie dem „Palazzo Ca’Rezzonico“ oder der Rialtobrücke vorbei – der ältesten Brücke der Stadt. Nicht weit von der Brücke entfernt liegt der Rialto-Markt, auf dem sie frisches Obst, Gemüse sowie Fisch erwerben können.

8. Mailänder Dom

Wahrzeichen der Stadt Mailand ist mit Abstand der „Duomo di Santa Maria Nascente“, der Mailänder Dom. Das imposante Bauwerk ist mit einer Gesamtfläche von 11.700 Quadratmetern die viertgrößte Kirche der Welt. Ein weiteres tolles Highlight werden Sie zudem im Inneren der Kirche finden. Im Chor können Sie die bunten Glasfenster besichtigen, die als größte Kirchenfenster der Welt gelten. Die Besucherplattform auf dem Dach der Kirche erlaubt es Touristen, einen einzigartigen Blick über die Stadt zu genießen. Auf der Kirche befinden sich über 3.000 Statuen. Weiterhin thront dort eine vergoldetet Madonnenfigur. Schon im 14. Jahrhundert wurde mit dem Bau der Kirche begonnen. Dieser wurde jedoch erst im 19. Jahrhundert fertiggestellt.

9. Altstadt Neapels

Die Altstadt Neapels gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und besticht durch seine romantischen Gassen, die Sie zu verschiedenen historisch bedeutenden Bauwerken führen. Dort liegt auch der berühmte „Piazza del Plebiscito“. Früher wurde der Platz als Feststätte genutzt. Heute dient er als Flanier- und Konzertplatz. Inmitten des Piazza del Plebiscito ist der Köngispalast, der „Palazzo Reale“ beheimatet. Dieser wurde um das Jahr 1602 erbaut und im Jahr 1727 wurde das beindruckende Treppenhaus errichtet. Das „Teatro San Carlo“ grenzt an den Palazzo Reale an und ist das größte Opernhaus Neapels. Früher war das Opernhaus sogar das größte in ganz Europa.

10. Amphitheater in Verona

Ein weiteres beeindruckendes Amphitheater ist das in Verona, welches nach dem Kolosseum in Rom das zweitgrößte der Welt ist. Das 2.000 Jahre alte Bauwerk misst einen Umfang von 435 Metern. Früher fanden auch hier Gladiatorenkämpfe statt. Später wurde es dann für Theateraufführungen genutzt und heute steht die Arena für Konzerte zur Verfügung und bietet rund 22.000 Zuschauern Platz. Bekannt sind vor allem die jedes Jahr im August stattfindenden Opernfestspiele. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall, insbesondere dann, wenn Sie Urlaub am Gardasee machen, denn von dort aus sind es lediglich 30 Minuten Fahrtzeit mit dem Auto.

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Italien 2017
4 (80%) 22 Bewertungen

2 Kommentare

  1. Sehr schöne Zusammenstellung. Ich muss zugeben, dass mir die Nummern 3,6, 8 und 10 noch in meiner persönlichen Sehenswürdigkeiten-Sammlung fehlen.

    Viele Grüße aus der Maremma, Toskana!

  2. Enrico Engelmann

    Bezueglich Mailand moechte ich bekannt geben, dass auf der Seite Milanofotografo.it weniger bekannte Schaetze der Kunst und der Geschichte in Mailand gesammelt sind.
    Die Seite will beweisen, dass Mailand reich an Sehenswuerdigkeiten ist (nicht nur Dom, Sforza Schloss, Letzter Abendmahl und Galleria Vittorio Emanuele), und nicht nur eine Stadt fuer Shopping und Mode ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.