Home / Europa / Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Kroatien 2017

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Kroatien 2017

 

Das Urlaubsziel Kroatien wird bei vielen Touristen immer beliebter, denn die vielfältige Schönheit der Natur und das große Angebot an kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten machen eine Reise zu dem schönen Land an der Adria unvergesslich. Ob einzigartige Nationalparks oder historisch wertvolle Gebäude und Kunstschätze, in Kroatien ist für jeden etwas dabei. Nachfolgend haben wir für Sie die zehn schönsten Highlights in Kroatien zusammengestellt, um Ihren Kroatienurlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

1. Nationalpark Plitvicer Seen

Der Nationalpark Plitvicer Seen ist mit fast 300 Quadratkilometern der flächenmäßig größte Nationalpark Kroatiens und zugleich der älteste Nationalpark Südosteuropas. Er liegt in Mittelkroatien unweit der Grenze zu Bosnien und Herzegowina, in der Gespannschaft Lika-Senj. 1949 wurde der Nationalpark gegründet und 1979 als eines der ersten Naturdenkmäler weltweit in das UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen. Hier wurden einst sogar die Karl May Filme gedreht. Kein Wunder, denn der Nationalpark Plitvicer Seen umfasst einen tiefen Talkessel, Seenlandschaften, atemberaubende Wasserfälle und immergrüne Wälder. Hier erfahren Sie enorm große Höhenunterschiede, Urwaldgebiete und Flüsse mit glasklarem Wasser sorgen für eine einzigartige Flora und Fauna. Außerdem gibt es 16 sichtbare Seen, die durch kleine und große Wasserfälle miteinander verbunden sind. Der höchste Wasserfall, namens Veleki Slap, ist 75 Meter hoch und mündet in dem Fluss Korana. Aus Naturschutzgründen darf man heute in den Seen nicht mehr baden. Um möglichst viel von dem Nationalpark Plitvicer sehen zu können, kann man mit einem Bus die wichtigsten Naturphänomene abfahren. Hier erhalten Sie weiterführende Informationen zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen des Nationalparks.

2. Festung Klis bei Split

Klis liegt etwa zehn Kilometer nordöstlich von Split und wurde, auf Grund seiner strategisch günstigen Lage, in der Vergangenheit als ,,Schlüssel Dalmatiens“, bezeichnet. Klis liegt nämlich auf einem Sattel zwischen den Bergen Kozjak und Mosor, an einer schon in der Antike existierenden Straße, die von der Adraiküste über Solin nach Bosnien führt. Die Festung liegt auf einem Berghang oberhalb des Ortes Klis. Diese war über viele Jahre von den Türken besetzt und gilt heute als eine der beeindruckendsten Festungen in ganz Kroatien. Von dort aus hat man einen traumhaften Blick bis Split sowie auf das Meer und kann eine venezianische Waffenkammer sowie ein Pulverlager besichtigen. Da es sich bei der Festung Klis noch um einen Geheimtipp handelt, können Sie in Ruhe und ohne großen Touristenmassen die Festung erkundigen. Ein weiterer Tipp sind die Anfang August stattfindenden Ritterfestspiele. Es werden originale Kleidung und originalgetreue Nachbauten der damals verwendeten Waffen benutzt – ein Fest für die ganze Familie. Außerdem können Sie mehrere Wehr- und Aussichtstürme erklimmen. Außer montags können Sie die Festung täglich von 09:00 bis 19:00 Uhr besuchen und der Eintrittspreis liegt zwischen einem und drei Euro pro Person.

3. Amphitheater in Pula

Das römische Amphitheater in Pula ist das sechstgrößte Amphitheater der Welt und verfügt über eine Kapazität von 23.000 Sitzplätzen. Es ist das Wahrzeichen der Stadt und ein überwältigendes Zeugnis der römischen Herrschaft in Kroatien. In den Jahren 2 v. Chr. bis 14 n. Chr. wurde das Theater unter Kaiser Augustus erbaut. Der Auftraggeber des Kolosseums in Rom, Vespasian, ließ das Oval auf seine heutige Größe von 132 mal 105 Meter erweitern. Das Amphitheater in Pula bestand aus zwei übereinander angeordneten Arkadenreihen mit 72 Bögen aus weißem Kalkstein. Zur Meerseite hin erreicht das Gebäude eine Höhe von fast 33 Metern. Auf der Ostseite lehnt sich das Theater an einen Hügel, sodass die Außenfassade dort wesentlich niedriger ist. In der Antike diente die Arena für Gladiatorenkämpfe und sogar für Seeschlachten. Mittlerweile ist das Amphitheater in Pula Schauplatz von Filmdrehs sowie Theater- und Opernaufführungen. Dank der einmaligen Akustik sind dort auch schon Musikkünstler wie Sting, Elton John und Luciano Pavarotti aufgetreten. Das Amphitheater ist ganzjährig geöffnet und kostet ungefähr drei bis fünf Euro pro Person.

4. Diokletianpalast in Split

Der Diokletianpalast bildet die Innenstadt der kroatischen Hafenstadt Split und diente als Alterssitz für den römischen Kaiser Diokletian, der als einziger römischer Kaiser 305 n. Chr. freiwillig aus dem Amt schied. Der Innenstadtbereich mit dem dazugehört Palast wurde 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Die Anlage misst 215 mal 180 Meter und ist von zum Teil 18 Meter hohen Mauern und insgesamt 16 Türmen geschützt. Insgesamt beträgt die Gesamtfläche etwa 30.000 Quadratmeter und umfasst neben den kaiserlichen Wohnräumen und einem Militärlager eine kleine Stadt. Unterteilt wird die Anlage in den Süd- und Nordteil. Im südlichen Teil befanden sich die Privatgemächer des Kaisers und das Mausoleum, das heute eine Kathedrale ist. Im nördlichen Teil können Sie die Wohnbereiche der Diener und des Militärs besichtigen. Über vier Tore erhält man Zugang zu der Palastanlage. Das Nordtor wird auf Grund seiner aufwändigen Verarbeitung auch das ,,Goldene Tor“ genannt. Das Osttor dagegen wird das ,,Silberne Tor“ genannt, da dessen Verarbeitung nicht ganz so aufwendig ist. Von den Einheimischen wird das Westtor auch das ,,Eisenportal“ genannt und war früher eine Verbindung zwischen dem alten Stadtzentrum innerhalb der Palastmauern und dem westlichen jüngeren Stadtteil. Auf der Südseite erhalten Sie Zugang über das ,,Bronzene Tor“. Dieses führt ins Erdgeschoss des Palastes. Weiterhin befinden sich in der Palastanlage Museen, Galerien und Geschäfte. Nicht nur der Palast selbst ist sehenswert, sondern auch der in der Palastanlage liegende Jupitertempel, die Kathedrale Sveti Duje sowie der 61 Meter hohe Glockenturm. Katakomben, Schlafgemächer, Tempel und Tore sowie der mit Mamor gepflasterte Platz können kostenlos besichtigt werden.

5. Ban-Jelacic-Platz in Zagreb

Der Ban-Jelacic-Platz ist der zentrale Platz der kroatischen Hauptstadt Zagreb und befindet sich in der Zagreber Unterstadt, Donji grad. Benannt wurde der Platz nach Ban Josip Jelacic und gilt als bedeutendster Treffpunkt der zagreber Bevölkerung, auf dem auch regelmäßig Märkte stattfinden. Seit dem 17. Jahrhundert besteht der Ban-Jelacic-Platz und erinnert mit seinen verschiedene Architekturstilen aus dem Klassizismus, Wiener Sezession sowie der Moderne, an die Geschichte Österreichs-Ungarn. Der österreichische Bildhauer Anton Dominik Fernkorn errichtete eine große Reiterstatue von Ban Josip Jelacic, die inmitten des Platzes steht und am 19. Oktober 1866 eingeweiht wurde. Nachdem die Statue im Jahre 1947 von der damaligen kommunistischen Regierung Jugoslawiens entfernt wurde, wurde diese im Jahre 1990 nach der Erlangung der staatlichen Unabhängigkeit Kroatiens wieder an ihrem ursprünglichen Platz aufgerichtet. Ein weiteres Highlight eines jeden Besuchers ist der dort anzutreffende Springbrunnen, denn das Einwerfen einer Münze in den Brunnen soll angeblich Glück bringen. Außerdem kann man von dort aus das besondere Flair der Stadt Zagreb genießen. Umgeben von vielen Cafés und Restaurants sowie die unzähligen Straßenmusiker lassen Besucher dort in das kroatische Leben eintauchen.

6. Starine in Solin

Solin ist eine kleine Stadt in der kroatischen Gespannschaft Split-Dalmatien nahe der Adriaküste. Zu historischen Zeiten hatte Solin eine weitaus höhere Bedeutung, da sie einst eine strategisch günstige Lage am Fluss Jadro an der Kreuzung zwischen Küstenstraße und einem über die Schlucht von Klis ins Inland führenden Weg bildete. Elemente aus der römischen, als auch der griechischen Antike können hier besichtigt werden. Große Mauern umgaben einst den Stadtkern, von denen auch heute noch einige Teile gut erhalten sind. Im Zentrum von Solin können Sie Tempel, das Forum sowie das Amphitheater, das 3.000 Sitzplätze hatte, besichtigen.

7. Altstadt von Trogir

Die Stadt Trogir ist eine Hafenstadt und liegt in Mitteldalmatien etwa 25 Kilometer westlich von Split. Seit 1997 gehört die gesamte Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe. Weiterhin stellt die Stadt den am besten erhaltenen romanisch-gotischen Komplex in ganz Osteuropa dar. Hier gibt es für Besucher rund um die Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Zutritt erhalten Sie über das nördliche und südliche Stadttor. Das Stadttor im Norden, auch Landtor genannt, schmückt sich mit einer Statue, den den Stadtpatron Giovanni Ivan Orsini zeigt. Das südliche Stadttor wird auch Seetor genannt, da Schiffsreisende durch dieses Tor in die Altstadt gelangen. Außerdem ist die Kathedrale Sveti Lovro sehenswert, deren Bau im Jahre 1589, nach 500 Jahren Bauarbeiten, beendet wurde. Hier wurde über diesen langen Zeitraum viele Architekturstile Dalmatiens vereint. Der Kathedraleneingang wird von zwei Löwenstatuen bewacht, auf denen Adam und Eva stehen. Im Eingangsportal liegt die Taufkapelle sowie das eindrucksvolle Haupttor. Im Innenraum der dreischiffigen Basilika ist das geschnitzte Chorgestühl und eine achteckige romanische Steinkanzel besonders interessant. In der Sakristei kann man den Kirchenschatz bestaunen, der u.a. ein silbernes Siegel der kroatisch-ungarischen Königin Elisabeth beinhaltet. Auf dem Glockenturm, dessen Bau über 100 Jahre andauerte, thronen vier Figuren eines venezianischen Bildhauers. Zwischen Kathedrale und Stadtloggia liegt der Ivana Pavla II Platz, mit dem im 15. Jahrhundert erbauten Uhrturm. An den Platz angrenzend liegt die Patrizierwohnung der Familie Cipiko, die den Übergang der Gotik zur Renaissance exemplarisch vorführt. Die Kairos Sammlungen der Benediktinischen Nonnen finden Sie in dem St. Nikolaus Kloster. Kairos war der Gott des Glücks und Symbolträger der Olympischen Spiele im alten Griechenland. Da die Stadt direkt am Meer liegt, lädt Sie zu gemütlichen Spaziergängen entlang der Promenade ein. Dazu runden viele Geschäfte und Cafés das Ambiente in der Altstadt Trogir ab.

8. Gebirge Velebit

Der Gebirgszug Velebit, was wörtlich übersetzt ,,Großes Wesen“ bedeutet, wurde zum Naturpark erklärt und beinhaltet mehrere Nationalparks, (den Nationalpark nördlicher Velebit und den Nationalpark Paklencia), sowie nahe der Stadt Gospic der staatlich geschützte Naturpark Velebit. In den Nationalparks können Sie in freier Wildbahn lebende Braunbären, Wölfe, Luchse und Adler beobachten. Besonders eignet sich das Gebirge zum Wandern. Empfehlenswert ist die bekannte Premuziceva staza – Route, die die auf einer Länge von 50 Kilometern durch den nördlichen und mittleren Teil des Gebirgsmassivs führt. Denn er liegt auf 1.600 Metern Höhe und bietet einen einmaligen Ausblick. Insgesamt ist das Gebirge ungefähr 150 Kilometer lang und der höchste Gipfel ist der Vaganik, welcher auf 1.700 Metern Höhe liegt. Weiterhin gibt es außergewöhnliche Felsschluchten, die von den beiden Wildbächen Velika Paklenica und Mala Paklenica geformt wurden. Da das Velebit Gebirge an der Küstenregion Kroatiens liegt, bildet sich dort eine Klimabarriere zwischen dem Mittelmeerklima und dem Gebirgsklima im Landesinneren. Das Gebirge hat für die Kroaten auch einen starken kulturellen Hintergrund. So werden sich viele Mythen- und Legendengeschichten über diesen Ort erzählt.

9. Limski-Bucht bei Vrsar

Die Limski-Bucht, auch bekannt als Limskikanal, ist einer der schönsten Fjorde des Landes Kroatien. Die Bucht erstreckt sich über ungefähr 12 Kilometer und reicht bis tief in die Karstlandschaft. Es werden Ihnen verschiedene Möglichkeiten angeboten, die Landschaft zu erkunden. Von der Stadt Vrsar aus können Sie Bootstouren buchen, aber auch Rundflüge über den Limskikanal lohnen sich. Angel-Liebhabern werden sogar spezielle Angeltouren in der Bucht angeboten. Hauptattraktion ist eine dort angesiedelte Höhle, von deren Aussichtsturm Sie einen imposanten Blick auf den Kanal haben. Auf Grund des geringen Salzgehaltes und der hohen Sauerstoffkonzentration im Wasser werden hier Austern und Muscheln gezüchtet. Diese können dann in einem der umliegenden Restaurants verzehrt werden. Es werden exotische Gerichte wie ,,Austern auf Eis“ oder ,,Meeresdatteln“ angeboten.

10. Museum of Broken Relationships in Zagreb

Das Museum of Broken Relationships zeigt Zeugnisse schmerzvoller Trennungen und Relikte verlorener Lieben. 2011 wurde es sogar mit einem Sonderpreis zur Auszeichnung ,,Europäisches Museum des Jahres“ gekürt. Entstanden ist das Museum auf Grund einer Trennung der damaligen Partner Olinka Vistica und Drazen Grubisic. Sie konnten das Ende Ihrer Liebe nur schwer akzeptieren, nicht zuletzt weil sie ständig durch Gegenstände und Andenken, die sich über den Zeitraum ihrer Beziehung angesammelt hatten, an den verlorenen Partner erinnerten. Doch einfach wegschmeißen wollten das getrennte Paar diese Erinnerung nicht. So beschlossen sie, einen Ort zu schaffen, an dem die Relikte gut aufbewahrt würden. Seit August 2007 wurde die Ausstellung über mehrere Jahre als Wanderausstellung von Ort zu Ort transportiert, seit November 2010 kann sie nun täglich in Zagreb besichtigt werden. Menschen aus aller Welt haben ihre Überbleibsel aus zerbrochenen Beziehungen dem Museum zu Ausstellungszwecken überlassen. Zu jedem Ausstellungsstück gibt es einen Erklärungstext in kroatisch und englisch, sodass den Besuchern näher gebracht wird, welche Geschichte hinter der Erinnerung steckt. Das Museum of Broken Relationships bringt mit Sicherheit Abwechslung in das sonst meist so kulturelle Sightseeing-Programm. Der Eintrittspreis liegt bei etwa drei Euro und das Museum ist von montags bis sonntags von 09:00 bis 22:30 geöffnet.

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Kroatien 2017
3.97 (79.46%) 37 Bewertungen

3 Kommentare

  1. Ich wollte mir eigentlich die Plitvicer Seen angucken, allerdings bin ich nach dem Lesen Ihrer Internetseite etwas ins Grübeln gekommen. Mein freund Klaus hat einen Garten mit mindestens 400 Quadratmetern zwar kein Naturschutzgebiet, (obwohl es danach ausschaut!) aber einen Teich hat er auch. immerhin ist der Garten von meinem Freund Klaus 25% grösser als das grösste Naturschutzgebiet Kroatiens wie Sie in Ihrer Internetseite so richtig vermerken. Wir fahren dieses Jahr mal hin und gucken uns den Plitvicer Teich mal an, ob der überhaupt mit dem Teich von meinem Freud Klaus mithalten kann.
    Viele Grüsse

    Walter

    • Hallo Walter,

      vielen Dank für den kleinen Wink, der Fehler ist nun behoben 🙂

      Viele Grüße
      Dein Urlaubshighlights-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.