Home / Australien und Ozeanien / Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Neuseeland 2017

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Neuseeland 2017

 

Der isolierte Inselstaat im südlichen Pazifik besteht aus einer Nord- und Südinsel sowie unzähligen weiteren kleineren Inseln. Die beiden Inselhälften sind dabei mit einer Fähre verbunden, die mehrmals täglich fährt. Der nächstgelegene Staat liegt im Westen mit Australien. Hier können Sie abenteuerliche Aktivitäten und das Relaxen an den schönsten und einsamsten Buchten vereinen. Die langen weißen Sandstrände laden zum Verweilen ein und das Türkis schimmernde Meer bietet optimale Voraussetzungen für Wassersportfans. Aber auch die Landschaft hält viele Entdeckungen für Sie bereit: Launen der Natur sowie einzigartige Wandertouren machen den Urlaub in Neuseeland perfekt. Die beiden größten Städte Auckland und Wellington sollten auch in der Reiseplanung berücksichtigt werden: Hier erleben Sie das lebhafte Treiben der Neuseeländer hautnah. In unserer Top 10 stellen wir Ihnen die beeindruckendsten Orte Neuseelands vor.

1. Sky Tower in Auckland

Der Skytower in Auckland ist mit 328 Metern das höchste Gebäude in ganz Neuseeland. Es ist inmitten des Stadtzentrums zu finden und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Schon von der Harbour Bridge aus kann man den riesigen Komplex erkennen. Zwei Aussichtsplattformen bieten hier einen atemberaubenden Blick, der bei gutem Wetter sogar bis zu 80 Kilometer weit reicht. Wer den Mut besitzt, kann sich auf den Glasboden auf einer der Aussichtsplattformen stellen, um dann steil in die Tiefe blicken zu können. Für Adrenalinjunkies wird der Sky Jump angeboten. Der Springer wird dabei an zwei Seilen geführt und kann sicher am Boden landen. Wer sich nicht traut sollte zumindest die Springer beobachten und staunen. Für hungrige Mägen bietet das Dreh-Restaurant viele Leckereien an.

2. Waitomo Caves

Im Südwesten von Otorohanga liegen die Waitomo Caves. Das Karsthöhlensystem besteht aus Tropfstein und hält so einige interessante Formationen für Sie bereit. Die vielen Seitenzweige können entweder per Boot aber auch gut zu Fuß erkundet werden. Die Höhle wird auch Glühwürmchenhöhle genannt, da dort besonders viele Glühwürmchen leben. Diese halten sich an der Höhlendecke auf und sehen aus wie wunderschöne blau-schimmernde Lichtergirlanden. Gerade auf dem Boot wird Sie dieses Schauspiel in eine einzigartige Atmosphäre versetzen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

3. Fiordland Nationalpark

Mit einer Größe von 1,25 Millionen Hektar ist der Fiordland Nationalpark der größte in Neuseeland. Der im Südwesten liegende Park gehört seit 1986 zum UNESCO Weltkulturerbe. Hier erleben Sie eine einzigartige Kulisse: Wildlebende Tierarten wie Seehunde oder Delfine, steile Wasserfälle und wilde Natur mit Regenwäldern sowie ein sich ständig wechselndes Klima machen diesen Trip unvergesslich. Die Gegend können Sie entweder auf einer Boots- oder Kajaktour oder nicht weniger spektakulär auf einem Rundflug erkunden. Besonders beliebt ist die Strecke zum Milford Sound. Dort angekommen erwartet Sie in dem Fjord mit seinem Mitre Peak eine wunderschöne Landschaft. Daher ist es nicht verwunderlich, dass dieser See mit der riesigen Insel als das achte Weltwunder bezeichnet wurde.

4. Wellington

Die Hauptstadt von Neuseeland und nach Auckland der zweitgrößte Ballungsraum des Landes liegt an der Südspitze der neuseeländischen Nordinsel. Zudem bildet die Stadt auch den kulturellen Mittelpunkt Neuseelands. Populärster Treffpunkt ist die „Oriental Bay“. Der Strand befindet sich mitten im Stadtgebiet und zieht viele Badebegeisterte an. Interessante Sehenswürdigkeiten sind daneben der Botanische Garten mitsamt Aussichtspunkt, welchen Sie oberhalb der Victoria University of Wellington finden. Im „Hyde Park Museum“ erfahren Sie mehr über die Geschichte der Stadt. Auch das Zentrum der Filmindustrie hat sich hier angesiedelt – spätestens nach der Weltpremiere von „Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ im Jahre 2003.

5. Rotorua

Rotorua stellt eines der beliebtesten Reiseziele der Touristen dar. Die Stadt befindet sich direkt an der Südküste auf der neuseeländischen Nordinsel. Ringsherum wurden Maori Dörfer, in denen das einheimische Volk Neuseelands lebt, erbaut, in denen Besucher viel über deren Kultur und Lebensweise lernen können. Der Kurort bietet zudem sogenannte „Thermal Wonderlands“, in denen Sie tolle Naturspektakel erleben werden. Einer davon ist der „Wai-O-Tapu Park“. Hier können Sie den Geysir Lady-Knox besichtigen, der das Wasser bis zu 20 Metern in die Höhe sprüht. Daneben liegt direkt der „Mud Pool“: ein großer See voller Schlamm, der einst ein Vulkan war. Diese beiden Attraktionen können Sie ohne Eintritt zu zahlen ansehen. Wer den Park weiter erkunden möchte, muss zahlen. Im „Hell’s Gate“, ein weiteres Thermal Wonderland, können Sie sich dagegen entspannen. Hier dürfen Sie in heißen Quellen baden und Schlamm für Schönheitsmasken austesten. Der Vorteil: Hell’s Gate ist deutlich weniger überlaufen als der Wai-O-Tapu Park.

6. Abel Tasman Nationalpark

An der Nordküste im Süden Neuseelands finden Sie den Abel Tasman Nationalpark, welcher sich von dem Dorf Marahau im Süden bis zur Wainui Bay im Norden erstreckt. Im Gegensatz zum Fiordland Nationalpark ist dieser der kleinste seiner Art. Hier finden Sie vollkommene Ruhe entlang der weißen Sandstrände, der einsamen Buchten und der grünen Landschaft. Das hellblaue Wasser lädt zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen ein. Auch Segel- und Kajak-Fans sind hier weit verbreitet. Inmitten der unberührten Natur können Sie auf Wanderwegen auf Entdeckungstour gehen und neuseeländische Glockenvögel und Tunis beobachten. Insbesondere erholungsbedürftige Besucher finden hier gerne Zuflucht vor dem sonst so stressigen Alltag.

7. Mount Cook

Mit einer Höhe von 3754 ist der Mount Cook, auch als Aoraki bekannt, der höchste Berg Neuseelands inmitten der Neuseeländischen Alpen im Süden. Zeitgleich bildet er das Zentrum des darum liegenden, gleichnamigen Nationalparks. Dieser ist 707 Quadratkilometer groß und beheimatet 140 Berge, wobei 40 Prozent vergletschert sind. Seit 1990 gehört dieses Gebiet zum UNESCO Weltnaturerbe. Benannt wurden der Berg sowie der Park nach dem britischen Entdecker James Cook. Wer den Aufstieg nicht selber wagen möchte, der kann auch einen mit einem Helikopter auf die Spitze des Berges fliegen – mit Sicherheit ein einmaliges Erlebnis. Vor Ort können Sie jedoch auch wandern oder skifahren und dabei die Umgebung genießen.

Und hier einige Impressionen zum höchsten Berg Neuseelands

8. Kaikoura

An der Ostküste der Südinsel Neuseelands direkt an der pazifischen Küste haben Sie die Gelegenheit, Wale in freier Wildbahn zu beobachten. Dieser Spot ist einer der begehrtesten in Neuseeland geworden und zieht jährlich unzählige Touristen an. Die Bootstouren sind allerdings gut organisiert, doch gerade im Sommer sollten Sie über das Internet vorreservieren. Auf der drei Stündige Tour sehen Sie Buckel- und Pottwale und mit ganz viel Glück sogar einen Blauwal. Mehr Informationen zum „Whale Watching“ finden Sie hier.

9. Bay of Islands

An der Ostküste Neuseelands erwartet Sie die Bay of Islands. 144 Inseln sind hier angesiedelt, die vor allem Wassersportfans anlocken. An den wunderschönen Sandstränden in den romantischen Buchten können Sie ganz entspannt den Tag ausklingen lassen und den Sonnenuntergang genießen. An manchen Tagen können Sie sogar während einer Bootstour Delfine beobachten. Auch neuseeländische Einwohner kommen gerne an diesen Ort um zu segeln oder fischen. Ein echtes Paradies zum Relaxen, an dem Sie neue Kraft für weitere Abenteuer tanken können. Hier erfahren Sie mehr über die Bay of Islands.

10. Franz Josef Gletscher

Auf der Südinsel Neuseelands befindet sich der elf Kilometer lange Franz Josef Gletscher im Westland-Nationalpark. Vor 150000 Jahren war der Gletscher noch deutlich höher als der heutige Mount Cook. Allerdings gilt der Franz Josef Gletscher, benannt nach Franz Josef I. von Österreich, als ein warmer Gletscher, da er pro Tag etwa einen halben Liter fließt. Das Besondere: der Gletscher grenzt unglaublicherweise direkt an den Regenwald. Rund um den Gletscher werden Touren angeboten, bei denen Sie auf dem Eis wandern können. Auch Helikopterflüge werden angeboten. Hier erhalten Sie detaillierte Informationen rund um den Franz Josef Gletscher.

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Neuseeland 2017
4.17 (83.33%) 6 Bewertungen

4 Kommentare

  1. Ich als Filmfan würde die Liste unbedingt noch um folgende Highlights in Neuseeland ergänzen:
    – Führung durch den WETA Workshop in Wellington
    – Besuch des wunderschönen Örtchens Whangara auf der Nordinsel = Drehort des Maori-Dramas Whale Rider
    – Tour entlang der HdR-Drehorte z.B. nach Matamata, wo die original Hobbiton-Hügel stehen (geführte Touren gibts überall…)

    • Cool ..danke Lena .

      Whangara werd ich auf jeden Fall besuchen .
      Ich flieg im Februar für drei Wochen nach Neuseeland

      Wenn du noch irgendeinen Geheimtip ( egal ob Nord- oder Südinsel ) für mich hast, dann gerne her damit 😉

      schönen Gruß von Max

  2. Tolle Liste, die meisten der genannten Punkte kann ich für mich als gesehen und erlebt abhaken. Es ist nicht einfach eine pauschale Top für Neuseeland abzuliefern. Mit einer Top 100 Liste, würde man der vielfältigen Schönheit des Landes schon eher gerecht werden.

  3. Thomas Findeisen

    Hallo, ich benötige mal einen Tipp. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
    Wir wollen im April / Mai 2015 für 21 Tage nach Neuseeland. Wir landen auf der Südinsel und fliegen 21 Tage später von der Nordinsel zurück. In welchem Verhältnis sollten man die 21 Tage auf die beiden Inseln aufteilen? Welche Insel ist sehenswerter? Wir wollen aber nicht alles im Schnelldurchgang abhaken, sondern den einen oder anderen Tag auch mal mit relaxen, bzw, am Strand verbringen.
    Schon mal Danke im Vorraus.
    Thomas Findeisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.