Home / Nord- und Mittelamerika / Ranches, Barbecues und Metropolen – die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Texas

Ranches, Barbecues und Metropolen – die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Texas

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Ein gemütlicher Fernsehabend. Sie haben sich für Spiel mir das Lied vom Tod von Sergio Leone entschieden. Ein Steppenläufer rollt durch das Bild und im Hintergrund ertönt die weltbekannte, auf der Mundharmonika gespielte Titelmelodie. Cowboys laufen in lässigem Gang über den trockenen, staubigen Boden. Und da ist es: Das Fernweh. Die Neugier auf das Unbekannte. Wer möchte nicht einmal die mystische Atmosphäre, die in Westernfilmen herrscht, erleben?

Nichts eignet sich besser dafür als ein Besuch im sogenannten Lone Star State, Texas. Doch nicht nur landschaftlich einzigartige und atemberaubende Gegenden hat der flächenmäßig zweitgrößte Staat der USA zu bieten. Auch Metropolen wie Houston sind durchaus sehenswert und ermöglichen Ihnen kulturelle und geschichtliche Erlebnisreisen. Die folgende Auswahl soll Ihnen zeigen, was bei einer Reise nach Texas keinesfalls fehlen sollte.

1. San Antonio

Tagsüber bunte Sonnenschirme, unter denen Sie ein Eis genießen und die eindrucksvolle Pflanzenvielfalt bestaunen können – nachts ein Farben- und Lichtermeer, welches sich im Fluss spiegelt: Das ist der River Walk in San Antonio. Mitten zwischen zahlreichen Restaurants und erstklassigen Hotels finden dort regelmäßig interessante Events statt: Von Musikkonzerten über Shows bis hin zu kulinarischen Touren ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Auf dem Fluss selbst werden täglich Bootstouren angeboten, die sowohl für Klein und Groß eine Menge Spaß bedeuten. Für die gesamte Familie eignen sich vor allem auch Besuche des naheliegenden Sea Worlds und des Wasserparks Splashtown.

Darüber hinaus sollten Sie selbstverständlich das Fort Alamo besichtigen. Erfahren Sie mehr über den Ort, an dem die Mexikaner 1836 im texanischen Unabhängigkeitskrieg über die Texaner siegten.

Wer grenzenlos scheinende Blumenwiesen in allen Farben sehen möchte, muss sich nur in das südlich von San Antonio gelegene Texas Hill Country begeben. In dieser Gegend können Sie sogar Heimatgefühle bekommen, ist sie doch überwiegend von Deutschen und Osteuropäern besiedelt. Auch Touren zu den dort befindlichen Weinbergen, inklusive Pausen bei Weingütern, sind möglich. Dort können Sie unterschiedliche Weinsorten testen und nützliche Informationen von den Winzern höchstpersönlich erhalten.

2. Galveston Island

Der Ort der Reichen und Schönen – so wird Galveston Island mitunter bezeichnet. Die atemberaubende Insel stellt nicht nur einen beliebten Ort für Touristen dar, sondern zieht auch eine Menge an Einheimischen an. Neben den zahlreichen, wunderschönen Stränden, die sich über insgesamt 50 Kilometer erstrecken, haben Sie eine Menge Möglichkeiten, einkaufen zu gehen, Kunst zu bestaunen oder ein paar der tollen Entertainment-Angebote zu nutzen. Dies ist der perfekte Ort dafür, einfach nur zu entspannen und neue Kräfte zu sammeln, um anschließend auf Entdeckungstour zu gehen. Hinter der Insel steckt nämlich auch eine lange und interessante Geschichte. Insbesondere die atemberaubende Architektur wird Sie ins Staunen versetzen: Unbedingt sehen sollten Sie dabei den Bishop’s Palace, die Woody Mansion und die Ashton Villa.

Auch Museumsliebhaber werden auf Galveston Island fündig: Das Texas Seaport Museum zum Beispiel liefert Ihnen eine Vielzahl an Informationen über den Hafen der Insel.
Nutzen Sie außerdem unbedingt das Angebot von Harbor Tours, welches eine einstündige Bootstour inklusive Delphinbeobachtung beinhaltet. Die einmalige Gelegenheit, die anmutigen Tiere in freier Wildbahn zu sehen, sollten Sie sich nicht entgehen lassen.
Um die Insel zu erkunden, können Sie problemlos per Zug, Boot oder Bus an Ihr Ziel gelangen. Auch für Romantik ist gesorgt: Auf Galveston Island haben Sie die Möglichkeit eine Kutschfahrt mit Ihrem/Ihrer Liebsten bei Abenddämmerung durch das Stadtzentrum zu unternehmen.

3. Austin

Die Hauptstadt von Texas ist beliebtes Reiseziel vieler Touristen. Besonders bekannt ist die Stadt, mit ihren etwa 800.000 Einwohnern, für ihre Livemusik-Szene. Auf der sogenannten Sixth Street finden regelmäßig Musik- und Filmfestivals statt, aber auch Motorradfahrer treffen sich im Mai auf jener Straße, um an der Republic of Texas Biker Rally teilzunehmen.
Neben der Vielzahl an Events ist ein Besuch des Texas State Capitol durchaus lohnenswert. Das Gebäude samt der umgebenden Grünfläche umfasst circa 90 000 Quadratmeter und bietet neben der Besichtigung zahlreicher historischer Monumente auch die Möglichkeit zu einem Picknick oder Spaziergang. Lernen Sie mehr über die politischen und geschichtlichen Hintergründe von Texas kennen und unternehmen Sie entweder eine Tour mit einem Headset oder nutzen Sie die Gelegenheit einer kostenlosen 45-minütigen Führung durch das Gebäude. In dem Besucherzentrum können Sie darüber hinaus kostenfreie Karten, Literatur und Informationen über sämtliche Reiseziele in ganz Texas erhalten.

Die Hauptstadt beherbergt außerdem das bekannte The Contemporary Austin Museum. Informieren Sie sich online unbedingt über aktuelle Ausstellungen. Bestaunen Sie die Werke international bekannter Künstler, lauschen Sie musikalischen Darbietungen und nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, von den Malern höchstpersönlich die Hintergründe ihres Schaffens zu erfahren.
Austin ist darüber hinaus die einzige Stadt auf der Welt, die sogenannte aktive Moonlight towers beherbergt. Diese sind dafür gedacht, größere Flächen eines Ortes zu beleuchten. Die 50 Meter hohen Flutlichtmasten wurden in den 1880er Jahren errichtet, als der Aufbau eines Straßenlaternennetzes für viele Städte mit zu hohen Kosten verbunden war.

4. Dallas

Das nördlich von Austin gelegene Dallas ist mit das wichtigste Hightech-Zentrum in den USA. Die Stadt dürfte darüber hinaus vor allem zwei Assoziationen hervorrufen: Das Attentat auf den amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und die Fernsehserie Dallas. Die Metropole mit über einer Million Einwohnern ist aber auch für ihre atemberaubende Skyline bekannt, welche vor allem nachts in den unterschiedlichsten Farben leuchtet.

Im Sixth Floor Museum wird Ihnen durch Fotos und Filme der Mord am ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten vor Augen geführt.

Ein anderes sehenswertes Museum stellt das Dallas Museum of Art dar. Neben der Ausstellung zahlreicher Kunstwerke aus Amerika, Südasien und Europa finden dort auch regelmäßig Veranstaltungen statt.

Im Dallas World Aquarium können Sie eine große Anzahl an Tierarten entdecken, welche zum Teil vom Aussterben bedroht sind. Dort befindet sich außerdem ein begehbarer Tunnel, der es Ihnen ermöglicht, die verschiedenen Fische, die über Ihren Köpfen hinwegschwimmen, aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten. Beachten Sie außerdem auch die Fütterungszeiten für die Otter, Haie oder Pinguine.

5. Big Bend National Park

Gebirgszüge aus einer Vielfalt an Materialien wie Kalkstein oder Lakkolith – das erwartet Sie im Big Bend National Park, der sich ganz im Süden von Texas befindet. Das Gestein bietet zusammen mit den Sträuchern, Bäumen und außergewöhnlichen Pflanzenarten ein atemberaubendes Schauspiel: Die Landschaft erstrahlt in Farben von Rot über Gelb bis Grün und während Sie die einzigartige Atmosphäre auf sich wirken lassen, sehen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit seltene Tierarten die statische Kulisse durchbrechen. Moskitofische oder Couch’sche Spatenfußkröten könnten somit beispielsweise Ihre Entdeckungstour um ein Vielfaches bereichern.

Die sonst überwiegend trockene Gegend wird vom Strom Rio Grande durchlaufen. Erhaschen Sie einen Blick auf die drei Schluchten Santa Elena, Mariscal und Boquillas und bestaunen Sie die Felsformationen, die sich über ganze Zeitalter hinweg entwickelt haben, während Sie das beruhigende Geräusch des Wassers genießen. Der Name Big Bend geht außerdem auf die Biegung, die der Rio Grande im Nationalpark macht, zurück. Blicken Sie von oben auf die smaragdgrüne Schleife, die von rotem Gestein umgeben wird.

6. Houston

Am bekanntesten ist die Millionenstadt Houston vor allem für das Lyndon B. Johnson Space Center. Insgesamt umfasst dieses über 100 Gebäude und ist der Standort, an dem amerikanische Astronauten Übungen und Tests absolvieren und wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden. Die dort angebotene Tramtour bietet Ihnen die Gelegenheit, zu erfahren, wie sich der Aufenthalt auf einer Raumstation gestaltet und die Möglichkeit, das Equipment, das bei einer Reise in den Weltraum benötigt wird, aus nächster Nähe zu betrachten.

In der Uptown finden Sie vor allem zahlreiche Unternehmen und Einkaufsmöglichkeiten. The Galleria gehört zu den zehn größten Shoppingzentren der USA. Bei den knapp 400 Läden ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei.

Im selben Stadtbereich befindet sich außerdem die Skulptur Waterwall Park. Von der 20 Meter hohen Statue prasselt eine immense Wassermenge in zwei Stufen herab und liefert eine tolle Kulisse für ganz besondere Urlaubsfotos.

Wer weiterhin geschichtliche Informationen bekommen möchte, sollte sich in die Houston City Hall oder zur San Jacinto Battleground State Historic Site begeben. Im Rathaus können Sie eine Reise in frühere Zeiten unternehmen, indem Sie mehr über Persönlichkeiten wie Cäsar oder Thomas Jefferson erfahren. Der San Jacinto Battleground ist hingegen der Ort, an welchem die Mexikaner im Jahre 1836 gegen die Texaner kämpften. Der Krieg zwischen den beiden Mächten endete mit der Unabhängigkeit Texas‘.

7. Barbecues

Nichts steht so sehr für ein leckeres Barbecue mit Familie oder Freunden wie Texas. Je nachdem, in welcher Region des Staates Sie sich genau befinden, variieren die Zubereitung des Fleisches und die Verwendung der Beilagen. Im Osten wird ein Steak beispielsweise über Hickory Holz gegrillt und mit einer Tomatensoße mariniert. In Zentral-Texas wählt man für die Zubereitung hingegen Pecan- oder Eichenholz und reibt das Fleisch zuvor mit mehreren Gewürzen ein. Im Süden werden für die Marinade des Steaks dagegen dickflüssige, sirupartige Soßen verwendet. Egal, wo genau Sie sich in Texas befinden, das Essen wird Ihnen dort mit Sicherheit ganz wunderbar schmecken!

Wenn Sie nicht auf ein typisch amerikanisches Barbecue eingeladen werden, können Sie eines der zahlreichen Restaurants in Texas besuchen, um in den Genuss eines Steaks zu kommen. Die Big Texan Steak Ranch in Amarillo zum Beispiel, erinnert nicht nur optisch an einen Westernsaloon, sondern besticht auch durch die Speisekarte: Neben verschiedenen Burgern, Sandwiches und Spareribs wird dort das weltbekannte 72 oz Steak, welches insgesamt zwei Kilogramm wiegt, angeboten. Dabei können Sie stets selbst entscheiden, wie Sie ihr Fleisch zubereitet haben möchten: Egal, ob Sie es im inneren Kern roh oder durchgebraten haben möchten – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

8. Guadalupe Mountains Nationalpark

Neben dem Big Bend National Park sollten Sie in jedem Fall den Guadalupe Mountains Nationalpark nutzen, um die faszinierende Natur, die Texas zu bieten hat, zu bestaunen. Die unterschiedlichen Wanderrouten belohnen Sie mit einem atemberaubenden Ausblick. Der Guadalupe Peak Hike zum Beispiel nimmt zwar etwa sechs bis acht Stunden in Anspruch, jedoch können Sie von dem höchsten Punkt Texas‘ den grenzenlos scheinenden Horizont und das kontrastreiche Ökosystem von der Wüste bis hin zu den Wäldern sehen.

Auch wenn man meinen könnte, dass eine Wüste keine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren bietet, gilt dies nicht für den Guadalupe Mountains Nationalpark. Tiere wie Kojoten, Pumas oder Füchse sind zwar weitestgehend nur nachts zu entdecken, allerdings können Sie auch einen Blick auf andere Wildtiere wie Eidechsen oder Maultierhirsche erhaschen.

Auch die Pflanzenwelt ist vielfältig: Neben Kakteen gibt es beispielsweise Texas-Erdbeerbäume oder Mesquite-Bäume, die nicht nur durch ihre Schönheit bestechen, sondern auch angenehme Düfte verbreiten.

9. Fort Worth

Sind Sie bereit für echtes Western-Feeling, sollten Sie unbedingt in die Stadt Fort Worth gehen, die nur 50 Kilometer von Dallas entfernt ist. Dort können Sie in der Texas Cowboy Hall of Fame sechs verschiedene Ausstellungen bestaunen, die die damalige Zeit der Cowboys rekonstruieren.

Möchten Sie das Nachtleben mit all den Bars, Läden und Restaurants erleben, sind Sie am Sundance Square an der richtigen Adresse. Nach einem leckeren texanischen Essen können Sie an besagtem Ort in ein Theater gehen oder ausgezeichneter Live-Musik lauschen.

Entscheiden Sie sich außerdem für eines der vier berühmten Museen, die Fort Worth zu bieten hat, oder besichtigen Sie einfach alle: Während das Texas Civil War Museum Sie mit Informationen rund um den amerikanischen Bürgerkrieg versorgt, decken das Kimbell Art Museum, Modern Art Museum und Amon Carter Museum sämtliche Epochen rund um das Thema Kunst ab.

10. Dude Ranches

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“. Das glauben Sie nicht? Dann waren Sie noch nicht auf einer der zahlreichen Ranches in Texas.

Besonders für einen Familienurlaub eignen sich jene Ferienorte besonders gut. Kinder halten sich an der frischen Luft auf und kommen in Kontakt mit den anmutigen Tieren, denen eine heilende Wirkung für den Körper und die Seele nachgesagt wird. Wenn Sie eine Pferdeherde über grüne Wiesen galoppieren sehen, wissen Sie auch warum.

Die Ranger bieten im Regelfall Ausritte für Einsteiger bis Fortgeschrittene an und erzählen Ihnen gerne über ihre Ranch und die Tiere.

Bei den meisten Ranches gibt es sogar ein extra Kinder- und Abendprogramm, welches sich durch Abwechslung auszeichnet und einen einzigartigen Urlaub verspricht.

Getreu der Redewendung „Nehmen Sie die Zügel selbst in die Hand!“ können Sie nun Ihr individuelles Reiseziel selbst bestimmen. Alle Wege führen nach… na klar: TEXAS!
Der Transport muss natürlich nicht auf dem Pferderücken erfolgen; dann doch lieber mit dem Flugzeug. Die Westernatmosphäre können Sie vor Ort zur Genüge genießen – Versprochen!

Sybille Schäftner

Ranches, Barbecues und Metropolen – die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Texas
3.75 (75%) 4 Bewertungen

2 Kommentare

  1. Leider ist euch hier ein Fehler unterlaufen. Das Bild zu Punkt 5 (Big Bend NP) zeigt nicht den Rio Grande sondern den Horseshoe Bend in der Nähe von Page unterhalb der Staumauer des Lake Powell in Arizona.

    • Hallo Hans-Dieter,
      Du hast natürlich recht – Leider ist uns da ein Fehler unterlaufen. Wir haben das Bild bereits ausgetauscht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.