Home / Nord- und Mittelamerika / Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Washington D.C. 2017

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Washington D.C. 2017

 

Washington D.C. ist sowohl die Hauptstadt als auch der Regierungssitz der Vereinigten Staaten von Amerika, wobei das „D.C.“ für „District of Columbia“ steht. Dadurch hebt sich die Stadt von den anderen Gebieten der Region ab. Washington ist vor allem durch die Präsidenten geprägt. So ist natürlich das „Weiße Haus“ die Top-Sehenswürdigkeit. Auch die vorherigen Präsidenten sind nicht in Vergessenheit geraten: das „Lincoln und Jefferson Memorial“ sowie das „Washington Monument“ sind alle Gedenkstätten zu Ehren der gleichnamigen Präsidenten. Daneben hat Washington viele Museen zu bieten, die den Besucher einladen, mehr über die Geschichte und Kultur der USA zu erfahren. Von Washington aus bietet sich außerdem ein Trip nach New York an. Mit einem Reisebus können Sie kostengünstig und in wenigen Stunden von Stadt zu Stadt pendeln.

1. Das Weiße Haus

Das Weiße Haus befindet sich in der Pennsylvania Avenue und ist die Residenz und der Amtssitz des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht aus der Executive Residence, dem Haupthaus, dem „West Wing“, dem „East Wing“ und natürlich dem berühmten „Oval Office“, dem Büro des Präsidenten. Etwas abseits gelegen steht das „Eisenhower Executive Office Building“. Bewohnt wird das Gebäude erst seit 1800. Damals zog dort John Adams ein, der zweite Präsident der Vereinigten Staaten. Erst seit 1901 trägt das Gebäude seinen heutigen Namen. Insgesamt weist das Weiße Haus 132 Räume, 35 Badezimmer, 8 Treppenhäuser und 3 Aufzüge auf. Des Weiteren gibt es noch einen Swimmingpool, einen Tennisplatz, einen Kinosaal und eine Bowlingbahn. Ein besonderes Highlight ist der „National Christmas Tree“, der jedes Jahr vor dem Weißen Haus steht. Die First Lady koordiniert dabei die Errichtung des Baumes und das Einschalten der Lichter wird sogar live im Fernsehen übertragen.

2. Lincoln Memorial

Das „Lincoln Museum“ finden Sie am Ende der „National Mall“. Es wurde zwischen 1915 und 1922 zu Ehren von Abraham Lincoln, dem 16. Präsidenten, errichtet. Das Monument ähnelt einem Tempel und ist von insgesamt 36 dorischen Säulen umgeben, denn zu Lincolns Amtszeit bestand die USA noch aus 36 Staaten. Auf der nördlichen Seite des Tempels ist Lincolns Rede zum zweiten Amtsantritt eingemeißelt. Auf der gegenüberliegenden Seite können Sie die populäre „Gettysburg Address“ bestaunen. Diese hielt Lincoln am 19. November 1963, als der Soldatenfriedhof auf dem Schlachtfeld von Gettysburg eingeweiht wurde. Im Inneren des Memorials erwartet Sie eine Lincoln Statue aus Marmor, die knapp sechs Meter hoch ist.

3. Vietnam Veterans Memorial

Die nationale Gedenkstätte liegt auf der National Mall und wurde zu Ehren der US-Streitkräfte, die im Vietnamkrieg gefallen sind oder als vermisst gemeldet wurden, errichtet. Insgesamt besteht das „Vietnam Veterans Memorial“ aus drei Teilen: der „Memorial Wall“, den „Three Servicemen“ und dem „Women’s Memorial“, wobei die Memorial Wall der älteste Teil der Gedenkstätte ist. Diese besteht aus schwarzem, poliertem Granit, auf dem die Namen der im Krieg gefallenen und vermissten Soldaten eingemeißelt sind. Die Three Servicemen ist eine Bronzestatue, die über zwei Meter hoch ist. Sie stellt drei Soldaten in der damaligen Vietnamuniform dar. Auch das Women’s Memorial stellt eine Bronzestatue dar. Hier sind drei Frauen, die von acht Bäumen umgebenen sind, in einem Kampfanzug zu sehen. Die Bäume stehen dabei für die im Vietnamkrieg getöteten Frauen.

4. Das Kapitol

Das „Kapitol“ in Washington ist eines der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der USA. Hier finden sich jährlich mehrere Millionen Touristen ein, um der Geschichte des Landes näherzukommen. Das Bauwerk wurde von 1793 bis 1823 im klassizistischen Stil errichtet. Insgesamt weist das Kapitol eine Länge von 229 Metern und eine Breite von 107 Metern auf. Die höchste Stelle misst 88 Meter. Es besteht aus einer Rotunde mit einer Kuppel. An die Rotunde schließen sich die beiden Parlamentsflügel an, denn es ist zeitgleich der Sitz des Kongresses und der Legislative. Hier werden Sitzung des Senats sowie des Repräsentantenhauses abgehalten. Im Jahr 2000 wurden die Bauarbeiten für das neue „United States Capitol Visitor Center“ eingeleitet, welches Ende 2008 eröffnet wurde.

5. Jefferson Memorial

Franklin D. Roosevelt ließ 1934 die ersten Entwürfe für das Monument von John Russell Pope anfertigen. Es galt Thomas Jefferson, dem dritten Präsidenten der Vereinigten Staaten, der mit der Veröffentlichung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und den damit verbundenen Freiheitsidealen einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der USA beigetragen hat. Nachdem 1939 die Bauarbeiten begonnen, wurde das Bauwerk vier Jahre später eröffnet. Im Inneren thront eine Bronzestatue Jeffersons. Diese ist 6,5 Meter hoch und 4,5 Tonnen schwer. Sie wurde erst einige Jahre nach der Eröffnung des Memorials hinzugefügt. An den Wänden prangern Auszüge aus Reden und Schriften Jeffersons. Hier erfahren Sie mehr über die geschichtlichen und politischen Hintergründe der USA. Das Monument ist ein Highlight, welches Sie auf keinen Fall auslassen sollten.

6. Washington Monument

Das Washington Monument ist schon von weitem zu erkennen, denn es ist fast 170 Meter hoch und hat die Form eines Obelisken. Dieser ist nicht nur das höchste Bauwerk Washingtons, sondern zeitgleich auch der höchste Obelisk der Welt. Es befindet sich auf einem Hügel inmitten der National Mall, einem Teil des Nationalparks „National Mall and Memorial Parks“ inmitten der Hauptstadt der USA. Die Mall ist knapp fünf Kilometer lang und liegt zwischen dem Kapitol und Lincoln Memorial. Das Washington Monument wurde zu Ehren des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika errichtet. Nach dem der Grundstein im Jahr 1848 gelegt wurde, konnte die Bauphase erst Ende 1884 abgeschlossen werden. Touristen gelangen über einen Aufzug auf die Besucherebene, die direkt unter der Spitze liegt. Dorthin führt auch eine Treppe mit 897 Stufen, die jedoch 1976 gesperrt wurde.

7. Smithsonian Institution

Bei der Smithsonian Institution handelt es sich um eine Forschungs- und Bildungseinrichtung, die zu Ehren des englischen Wissenschaftlers James Smithson gegründet wurde. Insgesamt umfasst die Einrichtung 18 Museen und Galerien und ist damit der größte Museumskomplex der Welt. Weiterhin wird hier Washingtons Nationalzoo beherbergt. Doch auch als Forschungszentrum ist die Smithsonian Institution bekannt: Sie unterstützt Ausgrabungen und Expeditionen, vergibt Stipendien in Bereichen wie Kunst und Geschichte, verfügt über ein Observatorium sowie einen Biopark. Hier gibt es für Groß und Klein eine Menge zu lernen und zu erleben – ein Highlight, welches Sie auf Ihrer Washington-Reise nicht verpassen sollten.

8. National Gallery of Art

Auch die „National Gallery of Art“ ist in der National Mall platziert und besteht aus einem Ost- und einem Westgebäude, die durch einen unterirdischen Tunnel miteinander verbunden sind. Im Jahr 1941 wurde jedoch zunächst nur das Westgebäude eröffnet bis dann 37 Jahre später auch das Ostgebäude eröffnet wurde. Weiterhin finden Sie einen Skulpturgarten in den Parkanlagen des Museums. Dieser besteht jedoch erst seit 1999. Im Westgebäude werden unzählige Bilder von europäischen Künstlern aus dem Mittelalter bis ins späte 19. Jahrhundert beheimatet. Auch Gemälde von amerikanischen Künstlern aus dem 18. bis in das 20. Jahrhundert können Sie dort bestaunen. Ein Highlight in dieser Sammlung ist vor allem das einzige anerkannte Gemälde von Leonardo da Vinci – das „Bildnis der Ginevra Benci“. Im Ostgebäude können Sie zeitgenössische Kunstwerke beispielsweise von Picasso oder Andy Warhol bestaunen.

9. United States Holocaust Memorial Museum

Eine der bekanntesten Gedenkstätten der Welt ist das „Holocaust Memorial Museum“ in Washington, welches im April 1993 eröffnet wurde. Es ist eines von 22 Holocaustmuseen der USA und beherbergt mehr als 26.000 Artefakte. Dort können Sie mehr über die Geschichte des Holocausts erfahren, denn neben den Artefakten und Beweisstücken werden Videos gezeigt, in denen Zeugen über die damalige Zeit berichten. Des Weiteren wird Lehrmaterial ausgehändigt und Radio- und Fernsehprogramme werden produziert. Zudem finden jährlich Gedenkfeiern auf dem Gelände des United States Holocaust Memorial Museums statt.

10. Washington National Cathedral

Die episkopale Kathedrale heißt mit vollem Namen „Cathedral Church of Saint Peter and Saint Paul in the City and Diocese of Washington“. Sie ist die zweitgrößte Kirche der USA und die sechstgrößte der Welt. Sie liegt an der Kreuzung der Massachusetts Avenue mit der Wisconsin Avenue. Im Jahr 1907 wurde der Bau mit einer Rede von dem damaligen Präsidenten Theodore Roosevelt eingeleitet. 1912 wurde bereits die Bethlehem-Kapelle in der Krypta fertiggestellt. Seither findet dort täglich ein Gottesdienst statt. Der Bau der gesamten Kirche konnte jedoch erst im Jahr 1990 vollendet werden. Der Stil ist eine Mischung aus unterschiedlichen gotischen Baustilen des Mittelalters.

Washingtons Sehenswürdigkeiten im Überblick

Die TOP 10-Sehenswürdigkeiten in Washington D.C. 2017
4 (80%) 11 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.