Home / Europa / Die Top 10 der Sehenswürdigkeiten für den schmalen Geldbeutel in Wien

Die Top 10 der Sehenswürdigkeiten für den schmalen Geldbeutel in Wien

 

Wien, die Stadt der zwei Zeitalter. Auf der einen Seite, die der Habsburger, der Wiener Klassik, der glanzvollen Vergangenheit, aufgebaut auf der imperialen Pracht rund um Ringstraße, Schloss Schönbrunn oder auch Stephansdom. Die andere Seite ist das neue Wien, das Multi-Kulti-Wien. Das Wien eines modernen Mitteleuropas, wo serbische und slowenische Einflüsse-, genauso wie türkische und ungarische in manchen Vierteln dominieren. Und natürlich, das Wien der Studenten. Vor allen Dingen der deutschen Studenten. Mittlerweile stellen Deutsche die größte Gruppe der Ausländer dar und es sind vor allem Studenten, die teils aus NC- und Kostengründen, aber auch teils des Renomme wegen, oder aus Liebe zur Stadt sich in Wien niederlassen. Abseits von Stephansdom, Mariahilferstraße und Pratersauna gibt es gerade für den schmalen Studenten-Geldbeutel einiges zu entdecken:

1. Der Votiv-Park

Sobald die ersten (oder letzten) Sonnenstrahlen scheinen, tummeln sich Studenten aller Fachrichtungen im kleinen, schicken Park im Schatten der eindrucksvollen neogotischen Votivkirche. Hier wird in lockerer Atmosphäre gelacht, gesungen und das ein oder andere Feierabendbier getrunken. Hin und wieder sieht man sogar kleine Showeinlagen von Akrobaten oder Bands, die spontan spielen. Besonders schön: Die von der benachbarten altehrwürdigen Universität Wien bereitgestellten Liegestühle laden zum Sonnenbaden ein. Aber: First come, first served, also schnell sein.

2. Das Badeschiff

Direkt am Schwedenplatz und auf der Donau verankert, liegt das Wiener Badeschiff. Zugleich Disco, Bar, Public Viewing- und Chill-Out-Area bietet das Badeschiff für jeden das Passende. Eintritt und die Liegestühle auf dem Sonnendeck sind dabei gratis, genauso wie das Public Viewing von Events, wie der EM 2012. Bei solchen Großereignissen wird dann auch das Ufer kurz zur Live-Bühne für lokale Bands und DJs umgebaut und es werden spontan Partys veranstaltet. Und wer mal eben zwischen zwei Hälften eine Abkühlung braucht, springt in den schiffeigenen Pool.

3. Chelsea

Schicki-Micki-Clubs gibt es in Wien quasi an jeder Ecke – eine richtig roughe, coole, junge Bar für Leute abseits des Mainstreams dagegen kaum. Eine etablierte, stets volle und laute Bar ist das Chelsea im 8. Bezirk. Nicht nur als dieses Jahr der FC Chelsea gegen Bayern München die Champions League im Fußball gewann, kochte hier die Stimmung über. Zu praktisch jeder Uhrzeit kann man hier noch auf einen Absacker Spaß haben,- egal ob vor oder nach der Party.

4. Donauinsel

Die künstliche Insel ist nicht nur zum jährlichen Donauinselfest einen Besuch wert. Zugegeben, immer dann wenn das große Popkulturfest mit Musikgrößen aus den Charts ihre Zelte auf der Insel errichtet, geht es dort richtig ab. Hier sieht man dann zum Nulltarif deutschsprachige und internationale Popgrößen wie Unheilig, Jennifer Rostock, Samy Deluxe oder Vanilla Sky. Aber auch abseits des Festivaltrubels erfreut die Donauinsel mit Bademöglichkeiten und einer schönen Parkanlage, die zum Fahrradfahren und Joggen einlädt, ganz ohne Autostress. Wer zudem eine Erfrischung braucht, trinkt das weltbeste Leitungswasser, wou Brunnen in regelmäßigen Abständen aufgestellt sind.

5. Naschmarkt

Vielleicht gibt es billigere Märkte, wie den Brunen- und Yppenmarkt im 15.Bezirk und vielleicht gibt es nicht so überladene wie den Biomwochenarkt im WUK (9. Bezirk) aber sicherlich keinen größeren und vielfältigeren, wie der Naschmarkt an der Kettebrückengasse. Hier kann man um Gewürze, frisches Gemüse, Süßigkeiten, Fisch und Fleisch aus allen Ländern feilschen und an Samstagen auch in teils kuriosen Sammlungen von CDs, Schaltplatten und DVDs stöbern. Natürlich ist das ganze auf Tourismus ausgelegt, so sind wohl nahezu alle Textilangebote gefälscht und die Preise immer etwas höher als auf den anderen Märkten – das Flair ist aber über jeden Zweifel erhaben. Und wer längst vergessene Trash-DVDs, oder orientalisch und scharfes Gewürz sucht, das er noch nicht kannte, sollte er den Naschmarkt besuchen. Außerdem gibts hier das beste Falafel in ganz Wien, was definitiv den Besuch wert ist.

6. Altes AKH

Der große ehemalige Krankenhauskomplex im 9. Bezirk, der nun teilweise von der Uni genutzt wird, ist gerade im Sommersemester und zu Beginn des Wintersemesters Ort vieler Partys – selbstverständlich kostenlos. Hier spielen studentische Rockbands live oder DJ’s legen elektronische Tanzmusik outdoor und indoor auf. Sollte mal keine Party gefeiert werden, liegen hier zahlreiche Studenten in der Sonne und genießen dank mehrerer Sitz und Liegemöglichkeiten und eines gepflegten Gartens ihre Lernpausen.

8. Volxkino

Das Open-Air Wanderkino bietet in der Sommersaison mehrere Gelgenheiten rund um Wien, außergewöhnliche Filme gratis an außergewöhnlichen Plätzen zu sehen. Es werden Stummfilme mit Live-Musik, Genreperlen und andere, abseits des Mainstreams stehende Filme gezeigt – in Parks und auf öffentlichen Plätzen ist jeder Filmbegeisterte eingeladen, an diesem außergewöhnlichen Erlebnis teilzunehmen. Einfach den Veranstaltungskalender checken und Filme auf Großleinwänden genießen.

9. Prater

Deutschland hat seine Vergnügungsparks, Wien den Prater. Dieser ständige Jahrmarkt baut schon beim Anblick einen Thrill auf – mit seinen halsbrecherischen over-the-top-Attraktionen bietet der Jahrmarkt selbst für die Adrenalinsüchtigen etwas, die schon alles gesehen zu haben scheinen. Außerdem stehtdort auch das bekannte traditionsreiche Wiener Rieserad, auf dem die gesamte Stadt überblickt werden kann. Zugegebenermaßen sind die Einzelfahrten nicht ganz so billig, aber das Spektakel sollte dennoch zumindest gesehen werden.

10. Museumsquartier

Der große Kultukomplex im 7. Bezirk bietet dem Kulturinteressierten eine wahre Fülle an Möglichkeiten. Das Angebot deckt nahezu alle kulturellen Bedürfnisse ab: Ob darstellender Kunst, Theater und Tanz, Musik oder Architektur, das MQ ist die erste Adresse für kulturell-gesellschaftliche Events. Die Museen sind meist kostenpflichtig, eine Tageskarte für alle Museen kann hier ersteigert werden. Das aktuelle Angebot steht  hier.  Daneben bietet der Komplex aber immer wieder Gratis-Events, wie die Vegan-Mania, eine Messe rund um das Thema „vegan leben“ (samt sehr leckerem veganen Speisen), ein Bocciafeld, Konzerte, Kinderfeste, Kunstausstellungen im Innenhof und im Winter eine Eisbahn. Das Museumsquartier ist das ganze Jahr über einen Besuch wert.

Die Top 10 der Sehenswürdigkeiten für den schmalen Geldbeutel in Wien
4.11 (82.22%) 9 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.