Home / Service / Urlaubszeit – So lassen Sie Ihre Wohnung sicher zurück

Urlaubszeit – So lassen Sie Ihre Wohnung sicher zurück

Ob Kofferpacken oder Flugzeiten überprüfen – vor dem Start in den Urlaub gibt es viele Dinge zu beachten. Doch sollten Sie vor der Abreise auch an Ihre Wohnung denken, sonst droht nach der Rückkehr womöglich eine böse Überraschung. Als Mieter haben Sie auch während des Urlaubs eine Obhutspflicht und sollten deswegen sicherstellen, dass Schäden in der Wohnung vermieden werden.

Wohin mit dem Schlüssel, wenn ich im Urlaub bin?

Wenn Sie verreisen, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihre Wohnung auch im Notfall betreten werden kann. Der Mieter ist jedoch nicht dazu verpflichtet, seinem Vermieter einen Schlüssel zu überlassen. Außerdem hat dieser kein Recht grundlos und ohne Erlaubnis die Wohnung während Ihrer Abwesenheit zu betreten – trifft dieser Fall jedoch ein, können Sie sowohl fristlos kündigen, als auch mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch gegen den Vermieter vorgehen. Dennoch ist der Mieter dazu verpflichtet, jemand anderem einen Ersatzschlüssel auszuhändigen. Dies können zum Beispiel Nachbarn oder in der Nähe wohnende Bekannte sein. Darüber hinaus müssen Sie Ihrem Vermieter mitteilen, bei wem Sie diesen Schlüssel aufbewahren. Weiß der Vermieter nicht, wo sich der Ersatzschlüssel befindet und kann so in einem Schadensfall, wie zum Beispiel einem Wasserrohrbruch oder einem Feuer, die Wohnung nicht ohne weiteres betreten, wird wiederum der Mieter schadensersatzpflichtig. Wenn die Tür mithilfe eines Schlüsseldienstes geöffnet werden muss, sind Sie verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen.

Einbruchsschutz verhindert böse Überraschungen

Eine nach der Rückreise demolierte und ausgeraubte Wohnung kann die im Urlaub gewonnene Erholung schnell wieder zunichtemachen. Um Schäden und Einbrüchen vorzubeugen, sollten Sie deswegen das Haus oder die Wohnung entsprechend vorbereiten. Um potentiellen Tätern den Einbruch zu erschweren, empfiehlt es sich, Leitern und Mülltonnen gut wegzuschließen, da solche Gegenstände von Einbrechern gerne als Einstiegshilfe benutzt werden. Außerdem sollten Sie die Eingangstür doppelt abschließen und alle Fenster komplett geschlossen haben. Auch ein Bewegungsmelder am Hauseingang kann ein sinnvoller Einbruchsschutz sein: Täter werden bereits durch das Licht abgeschreckt, sodass ein Einbruch im Voraus verhindert werden kann. Wichtig ist auch, dass eine Anwesenheit vorgetäuscht wird. Dazu braucht es lediglich ein paar einfache Tricks und ein wenig Mithilfe von Nachbarn oder Freunden. Sowohl ein überquellender Briefkasten als auch ein ungemähter Rasen verraten schnell Ihre Abwesenheit. Bitten Sie deswegen Ihre Nachbarn, den Briefkasten für Sie zu leeren und den Rasen zu mähen. Außerdem sollten Rollläden nicht die ganze Zeit über geschlossen sein: Genauso wie das Licht und den Fernseher können Sie diese per Zeitschaltuhr so steuern, dass der Eindruck erweckt wird, Sie seien zuhause. Sie sollten ebenfalls von Anrufbeantworternachrichten wie „Wir sind im Urlaub. Versuchen Sie es später nochmal.“ absehen.

Stiller Alarm

Wer ganz sicher gehen will, dass ihn nach dem Urlaub keine böse Überraschung erwartet, sollte über die Anschaffung eines „stillen Alarms“ nachdenken. Diese von Banken übernommene Technik löst einen Alarm aus, den der Einbrecher nicht hört. Stattdessen wird eine bestimmte Person oder sogar eine Sicherheitsfirma angerufen, auch eine Mitteilung an das Handy via SMS ist denkbar. So werden Sie im Notfall direkt informiert und können dann Maßnahmen einleiten, um Ihr Eigentum zu schützen.

Vor der Abreise Nachbarn informieren

Auch im Mietvertrag geregelte Dienste wie das Treppenhausputzen oder das Schneeschaufeln dürfen nicht ohne weiteres vernachlässigt werden. Rutscht ein Passant auf dem nicht gestreuten Bürgersteig aus, können Sie dafür haftbar gemacht werden. Sprechen Sie sich deswegen immer mit den Nachbarn ab. Auch wenn Sie im Winter verreisen und die Heizung komplett abdrehen, kann es sein, dass Sie als Mieter Schadensersatz leisten müssen: Damit die Rohre nicht einfrieren können, sollten Sie deshalb das Thermostatventil auf Frostschutz einstellen. Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, können Sie Ihren Urlaub entspannt genießen und brauchen sich um die Sicherheit Ihrer Wohnung keine Gedanken machen.

Miriam Gebbing

Urlaubszeit – So lassen Sie Ihre Wohnung sicher zurück
4 (80%) 9 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.