Home / Service / Reisetipps / Die coolsten europäischen Städte im Winter

Die coolsten europäischen Städte im Winter

Viele mögen den Winter überhaupt nicht. Dabei kann es eine extrem nette Jahreszeit sein, die unheimlich tolle Erlebnisse ermöglicht. Wir möchten euch heute die besten europäischen Städte für den Winter vorstellen. Wo ist es am schönsten, wo kommt der Winter am meisten zum Tragen? Kurz gesagt: Welche Europäische Städte im Winter sollte man denn besuchen? Wo liegen die „Hidden Gems“?

Was die meisten im Winter machen: Zuhause sein und drinnen liegen. Man möchte einfach nicht raus. Dabei kommt man manchmal auf ziemlich komische Ideen. Man surft im Web, spielt an der Konsole oder probiert sogar bei irgendwelchen neuen Trends mit zu machen, und die unproduktive Zeit nochmals in Geld zu verwandeln. Klassiker sind etwa Online Casinos oder das Studieren von anderen Möglichkeiten, übers Internet und von zuhause aus an Geld zu kommen.

Doch wie wäre es mit „raus gehen“?

Nummer 3: Innsbruck

Wir starten mit einer etwas unbekannteren City in Österreich: Innsbruck. Die Stadt ist nicht nur dank der vielen Studenten unheimlich lebhaft, dynamisch und jung geblieben, sondern hat auch kulturell einiges zu bieten. Die etwas spezielle geografische Lage sorgt zudem für eine winterliche Atmosphäre, obwohl man sich gar nicht so weit oben befindet. Es ist oft kalt und der Schnee bleibt liegen.

Innsbruck ist die Hauptstadt Tirols und liegt relativ weit westlich in Österreich. Für ortunkundige: Das ist auf der anderen Seite als Wien. Recht in der Nähe sind Städte wie München oder Zürich.

Von Dachterrassen, über Habsburger Schlösser bis hin zu vielen Weinstuben und etlichen Restaurants mit deutschen, österreichischen und italienischen Köstlichkeiten hat Innsbruck alles zu bieten. Von der unheimlich beeindruckenden Bergkulisse ganz zu schweigen. Es ist der perfekte Geheimtipp für den Winter.

Nummer 2: London

Jeder kennt London. Doch ist meisten nicht der Winter Anlass für die Stadt, sondern die Stadt und die Sehenswürdigkeiten an sich. Als warum sollte man genau im Winter nach London reisen?

Naja, es ist auf eine gewisse Art und Weise das New York Europas. Die Stadt ist in Sachen Weitläufigkeit und Einwohnern unfassbar groß. Der Spruch „The City That Never Sleeps“ trifft auf London total zu. Und das macht es im Endeffekt aus. Abends oder in der Nacht, wenn in London Schnee liegt, hat die Stadt rein optisch unfassbar viel zu bieten. Es ist nicht nur viel los, vor allem die vielen Parkanlagen (der berühmteste ist für den Winter der Hyde Park) machen London zu einem Winterparadies. Ein britischer Tee zum Nachmittag auf einem Markt! Was gibt es Schöneres?

Zudem können viele ihrer Lieblingstätigkeit nachgehen: Dem Einkaufen. Shops und Stores findet man in London beinahe so oft wie in keiner anderen Stadt hierzulande.

Nummer 1: Reykjavik

Die meisten von euch dürften Reykjavik kennen. Die Hauptstadt Islands ist quasi der Inbegriff einer Winterstadt. In den Monaten Dezember bis März ist Hochbetrieb. Feste und Märkte aller Art finden ständig und überall statt, was der Location einen verzauberten Charakter verleiht. Überall finden sich Lichterketten, schön gestaltete und geschmückte Gebäude und das alles meistens bei verschneiter Landschaft.

Feuerwerke und ein frühes Dunkelwerden sorgen nicht zuletzt für ein Winterparadies der Sonderklasse. Reykjavik ist tatsächlich von vielen Experten und Reisenden die Favoritenstadt für den Winter. Man kennt die Stadt zwar, obgleich man bestimmt nicht von alleine draufkommen würde, im Winter dahinzugehen. Unsere Empfehlung haben sie jedenfalls.

Artikel bewerten