Home / Service / Reisetipps / Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro

Rio de Janeiro ist eine der schönsten Städte Brasiliens, Südamerikas und der ganzen Welt. Traumhafte Strände, historische Gebäude und üppige Natur erfreuen Einwohner und Gäste gleichermaßen. Rio Urlauber oder solche die es werden wollen, finden im Folgenden eine Auswahl der besten Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro.

Traumhafte Aussichten vom Zuckerhut

Das wohl bekannteste Fotomotiv Rio de Janeiros ist der Zuckerhut am Eingang der Guanabara Bucht. Den etwa 400 Meter hohen Berg erreichen Besucher seit 1912 mit einer Seilbahn, welche sogar Schauplatz in einem James Bond Kinofilm war. Die Fahrt führt in verglasten Gondeln für jeweils 65 Personen von der Talstation Praça General Tibúrcio über den Morro da Urca bis auf den Zuckerhut. Schon unterwegs bieten sich unvergleichliche Aussichten. Doch der Rundumblick vom Gipfel ist wahrhaft unvergesslich. Der Atlantik, malerische Buchten, Strände und Rio in all seiner Schönheit liegen dem Betrachter zu Füßen. In der Ferne erkennt man die bekannte Christusstatue.

Majestätische Christusstatue auf dem Corcovado

Ein weiteres Wahrzeichen und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro ist die Christusstatue auf dem knapp 700 Meter hohen Corcovado Berg. Als Schutzengel wacht der 30 Meter hohe Christus über die Stadt und ihre Bewohner. Der Corcovado befindet sich im geschützten Gebiet des Tijuca Nationalparks, sodass sich der Weg durch dichten Regenwald windet. Ans Ziel gelangt man per Auto über eine Serpentinenstraße oder mit einer Zahnradbahn. Die letzten Meter des Aufstiegs sind anschließend per Aufzug, Rolltreppe oder Treppe zu bewältigen. Die Aussichtsplattform bei der majestätischen Statue ermöglicht eine wunderbare Sicht auf Rio, die Guanabara Bucht und den Zuckerhut.

Strandbars an der Weltberühmten Copacabana Promenade

Copacabana ist ein Stadtteil im Süden Rio de Janeiros. Der gleichnamige 4 Kilometer lange Sandstrand ist weltberühmt und wird von der Prachtstraße Avenida Atlântica gesäumt. Sie ist Standort unzähliger Restaurants und Luxushotels, wozu das mondäne „Copacabana Palace“ zählt. In den 1930er bis 50er Jahren war die Gegend ein glamouröses Reiseziel für den Jetset. Auch heute herrscht am Strand stets ein hoher Andrang, denn ein Besuch der Copacabana gehört zu jedem Aufenthalt in Rio. Entlang der Strandpromenade, deren Boden ein schwarz-weißes Wellenmuster ziert, laden unzählige Strandbars zum Verweilen ein.

Sonnenuntergang am Arpoador

Der kleine Arpoador Strand und ein Felsen begrenzen die Copacabana an einer Seite. Ins Wasser zieht der Wellengang an dieser Stelle vor allem Surfer. Einheimische und Urlauber betrachten vom Felsvorsprung aus gerne den stimmungsvollen Sonnenuntergang.

Bummeln im Stadtteil Ipanema

Auf der anderen Seite von Arpoador erstreckt sich der Ipanema Strand, weniger groß doch genauso schön wie die Copacabana. Aufgrund der Meeresströmungen gilt es, beim Baden mehr Vorsicht walten zu lassen. Im gleich lautenden Stadtviertel leben hauptsächlich Wohlhabende, was eine große Bandbreite an edlen Boutiquen und guten Restaurants hervorgebracht hat. Jeden Sonntag findet ein Markt statt, auf dem Gäste vielerlei Souvenirs erstehen können.

Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro – Koloniale Architektur

Von 1680 bis 1960 war Rio de Janeiro die Hauptstadt Brasiliens. In die bewegte Vergangenheit Rios eintauchen kann man am besten in der Altstadt. Dort gruppieren sich um den Cinelándia Platz wunderschöne koloniale Gebäude wie das Stadttheater, die Nationalbibliothek und das Stadtparlament. Auch der Platz des 15. Novembers mit dem Kaiserpalast und das Kloster Santo Antônio gehören zu einer Altstadttour mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro dazu. Geschichte geschrieben hat die „Confeitaria Colombo“, ein historisches Kaffeehaus aus dem Jahr 1894. Hier können Besucher eine kleine Pause einlegen und sich den hervorragenden Kaffee und eine leckere Kleinigkeit in historischem Ambiente schmecken lassen. Ein Besuch der imposanten Stadtkathedrale rundet den Rundgang ab. Pyramidenförmig und nach dem Vorbild der Maya-Architektur ragt sie 80 Meter in die Höhe.

Grüne Auszeit im Botanischen Garten

Wer sich eine kleine Auszeit vom städtischen Treiben wünscht, der sollte den Botanischen Garten von Rio de Janeiro entdecken, welcher von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Die grüne Oase inmitten der Metropole bietet auf rund 140 Hektar Fläche eine große Pflanzenvielfalt von circa 6.500 Arten. Gewächs- und Orchideenhäuser, Rosengärten und ein See mit Riesenwasserpflanzen sind die Hauptattraktionen des Botanischen Gartens von Rio, der bereits 1808 gegründet wurde. Aus dieser Zeit erhalten sind einige der majestätischen Königspalmen an der Hauptallee.

Selarón-Treppe zwischen Santa Teresa und Lapa

Die authentischen Villen und Gärten aus der Kolonialzeit ziehen viele Besucher in das heutige Künstlerviertel Santa Teresa. Nebenbei gibt es zahllose kleine Ateliers, Galerien und Bars zu bestaunen. Eine Treppe des chilenischen Künstlers Jorge Selarón führt von Santa Teresa hinab in den Stadtteil Lapa, eine kulturelle Hochburg Rio de Janeiros und Heimat verschiedenster Restaurants, Clubs und Bars. Hier befindet sich mit dem Viadukt „Arcos da Lapa“ auch ein Postkartenmotiv Rios. Zurück zur Treppe von Selarón, der nach seiner politischen Flucht aus Chile in Brasilien ein neues Zuhause fand, dem er mit seinem bekanntesten Kunstwerk ein Denkmal setzte. Die Treppe besteht aus über 2.000 Kacheln und 250 Stufen und führt am Haus des verstorbenen Künstlers vorbei. Sie ist verziert mit Kacheln, Fliesen und Spiegelstückchen aus der ganzen Welt. Jorge Selarón sammelte sie zunächst aus seinen Reisen und bekam sie mit wachsender Bekanntheit seiner Treppe aus aller Herren Länder zugeschickt. Stetig überarbeitete Selarón sein Werk, kam aber nie zur Vollendung. Die Treppe ist überwiegend in den Farben Gelb, Grün und Blau der brasilianischen Nationalflagge gehalten.

Historisches Maracanã-Stadion

Nicht nur Fußballfans ist das berühmteste Stadion Brasiliens ein Begriff. Spätestens seit dem Sieg der Nationalmannschaft im Finale der Fußballweltmeisterschaf 2014 kennen die meisten Deutschen das brasilianische Fußballmekka in Rio. Zum Zeitpunkt der Fertigstellung 1950 war es das größte Fußballstadion der Welt und aktuell hat es ein Fassungsvermögen von fast 75.000 Zuschauern. Regelmäßig finden Fußballspiele der brasilianischen Liga im Maracanã statt, das auch einer unter vielen Austragungsorten der Olympischen Spiele 2016 war. Eine Führung durch die historische Sportstätte gewährt einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen.

Atemberaubende Flora und Fauna im Tijuca Nationalpark

Der naturbelassene Atlantische Regenwald des Tijuca Nationalparks gehört ebenfalls zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro und bietet eine einmalige Kulisse für Wander- und Trekkingtouren. Wasserfälle und Aussichtspunkte wie Corcovado, Pedra da Gávea und Pico da Tijuca sind lohnenswerte Ziele innerhalb des seit 1961 bestehenden Nationalparks, der die Trinkwasserversorgung Rios sichert. Immer wieder bieten sich dabei auch faszinierende Ausblicke auf die Stadt und Umgebung. Neben dem ursprünglichen Atlantischen Regenwald wachsen auch Kulturpflanzen wie Mango- und Kaffeebäume. Die Tierwelt des Tijuca Nationalparks ist reich. Neben Insekten sind hunderte Vogelarten, Kapuzineraffen, Gürteltiere und vieles mehr in diesem grünen Paradies beheimatet.

Die Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro sind auf jeden Fall eine Reise wert. Der Abstecher in die Hauptstadt lässt sich auch super in eine größere Brasilienreise, wie zum Beispiel bei Aventura do Brasil, als individuellen Reisebaustein einbauen. So kann man noch mehr von diesem faszinierenden Land entdecken.

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro
4.25 (85%) 24 Bewertungen