Home / Service / Reisetipps / Die Top 10-Sehenswürdigkeiten in Jordanien

Die Top 10-Sehenswürdigkeiten in Jordanien

Jordanien liegt im Nahen Osten und grenzt unmittelbar an einige politische Krisenherde wie Israel und das Westjordanland, Saudi-Arabien, Syrien und den Irak. Jordanien gilt als sicherstes Land der Region und ist zum Beispiel im Vergleich zum Nachbarn Saudi-Arabien sehr liberal. Verschiedene Ethnien und Religionsgruppen leben zusammen und lassen besonders die Hauptstadt Amman zu einem absoluten Melting Pot werden, in dem sich das Leben auf der Straße abspielt und die fremde Kultur nahezu greifbar ist.

Als Tourist in Jordanien gilt es, einige Regeln zu beachten. So sollten sich Frauen beispielsweise nicht freizügig anziehen, müssen aber auch kein Kopftuch tragen. Alkohol ist im öffentlichen Raum ebenfalls nicht gerne gesehen, da das Land muslimisch geprägt ist. Glücksspiel ist in Jordanien verboten, auch viele Online Casinos sind gesperrt. Wer es sich im Urlaub trotzdem nicht entgehen lassen will, ein wenig zu zocken, kann sich über einen VPN-Client, der eine deutsche IP-Adresse generiert, am Smartphone einloggen und zum Beispiel bei Mr. Green, das zu den größten und sichersten Casinos im Internet zählt, spielen. Jordanier sind sehr höflich und gastfreundlich und heißen Besucher an jeder Ecke Willkommen oder laden sie sogar zum Tee ein. Dies auszuschlagen wird als unhöflich aufgefasst. Gleiches gilt für die Regel, gemeinsam geteiltes Essen nur mit der rechten Hand aufzunehmen und auch ein Glas Tee am besten mit rechts anzunehmen. Die linke Hand gilt als unrein.

Abgesehen von Regeln und kulturellen Gepflogenheit beeindruckt Jordanien insbesondere mit seiner atemberaubenden Natur und natürlich der alten Felsenstadt Petra. Sie ist das Highlight einer jeden Jordanien-Reise und lässt Besucher auch noch lange nach ihrem Besuch schwärmen. Hier eine kurze Übersicht der Top 10 Urlaubshighlights in Jordanien:

  1. Petra
  2. Amman
  3. Wadi Rum
  4. Jerasch
  5. Wadi al Mujib
  6. King’s Highway
  7. Aqaba
  8. Totes Meer
  9. Madaba
  10. Biosphärenreservat Dana

1. Petra

Die 2000 Jahre alte Nabatäer-Stadt Petra ist atemberaubend und ein Muss bei einem Jordanien-Besuch. Das in den Fels gehauene Schatzhaus des Pharaos, das römische Theater, der Felsentempel Ad Deir, auch bekannt als „das Kloster“ sowie die Gräber der Königswand sind unwirklich schön, zum Teil noch gut erhalten und lassen Besucher staunend zurück. Die Eintrittspreise beginnen ab 65 Euro aufwärts und variieren, je nachdem wie viele Tage man die Stadt besuchen will und wie lange man sich insgesamt in Jordanien aufhält.

2. Amman

Die quirlige Hauptstadt Amman gibt authentische Einblicke in die jordanische Kultur und vereint einen bunten Mix aus Menschen, Märkten, Geschäften und Sehenswürdigkeiten. Die zwei größten Highlights sind die alte Zitadelle auf einem Hügel mit Blick über ganz Amman und das gut erhaltene römische Theater mitten in der Innenstadt. Dazwischen liegen Moscheen, zum Beispiel die große al-Husseini Moschee vor der sich zum großen freitäglichen Gebet tausende Gläubige versammeln, bunte Suqs und das pralle Leben.

3. Wadi Rum

Die Wüste Wadi Rum ist der wohl unwirklichste Ort in Jordanien. Nicht umsonst wurden hier Filme wie „Der Marsianer“ oder „Star Wars“ gedreht – erinnert die Landschaft doch in vielen Teilen tatsächlich an extraterrestrisches Terrain. Roter Sand, endlose Weiten und steil aufragende Felsen machen Wadi Rum zu einem ganz besonderen Highlight Jordaniens, dass sich am besten im Rahmen einer geführten Jeep Tour erkunden lässt. Auch das Übernachten mitten in der Wüste ist dank der zahlreichen Bedouinen Camps, die Zelte in allen denkbaren Standards – von einfach bis luxuriös – anbieten, möglich.

4. Jerasch

Jerasch (auch Gerasa genannt) liegt 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt Amman und beeindruckt mit gut erhaltenen Ruinen, die besichtigt werden können. Ob das Nymphäum, der Jupiter-Tempel oder das große ovale Forum – Jerasch ist eine beliebte Destination bei Touristen und wer eh schon in Amman ist, darf diese historische Stätte nicht verpassen.

5. Wadi al Mujib

Das Wadi al Mujib liegt inmitten der jordanischen Berge und ist eine Schlucht, in der es sich hervorragend wandern lässt. Hohe, rötliche Felswände und schmale Durchgänge haben dem Wadi al Mujib den Namen des „Grand Canyon Jordaniens“ verliehen. Dank des Wasserstroms, der sich durch den Canyon schlängelt, wird das Wandervergnügen feucht fröhlich, erfordert aber auch wasserfestes Equipment.

6. King’s Highway

Der King’s Highway führt einmal quer durch Jordanien und ist eine alte Karawanenstraße, die zum Teil durch spektakuläre Landschaften führt. Die Straße der Könige bietet spannende Einblicke in das dörfliche Jordanien und überrascht immer wieder mit Ausblicken über endlose Weiten und Bergwelten. Am Weg liegen einige spannende historische Stätten wie zum Beispiel Madaba oder die alte Kreuzritterburg Kerak.

7. Aqaba

Aqaba ist innerhalb Jordaniens einzigartig:

  • Der einzige Seehafen Jordaniens
  • Die einzige Stadt Jordaniens mit Zugang zum Roten Meer
  • Der einzige Tauchort am Roten Meer

Die Stadt ist beliebt bei Kreuzfahrtouristen und Urlaubern – die Resorts locken zu jeder Jahreszeit Gäste an. Aqaba ist ein typischer Urlaubsort mit vielen Restaurants und Geschäften, in dem es entspannt zugeht und in dem auch im deutschen Winter regelmäßig die 25 Grad-Marke geknackt wird.

8. Totes Meer

Das Tote Meer liegt mehr als 400 Meter unterhalb des Meeresspiegels und ist somit der tiefste Ort der Welt. Das Besondere am Toten Meer ist sein hoher Salzgehalt – mit rund 30 Prozent ist er zehnmal so hoch wie der des Mittelmeeres. Dies führt dazu, dass man im Toten Meer auf der Wasserfläche aufliegt und nahezu schwebt. Außerdem macht es der hohe Salzgehalt sehr gesund für die Haut. Wer nicht so viel Zeit hat, sollte zumindest einen Nachmittag am Toten Meer verbringen und darin „floaten“. Mit mehr Zeit lässt es sich dort auch für ein paar Tage gut aushalten, zumindest außerhalb der Sommermonate, denn dann ist es mit Höchsttemperaturen von über 40 Grad oft unerträglich.

9. Madaba

Madaba ist aufgrund der zahlreichen byzantischen Mosaike bekannt, die es dort gibt. Besonders das Landkarten-Mosaik, das erst zum Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt wurde, hat der Stadt zu touristischer Bedeutung verholfen. Märkte, Moscheen und belebte Straßen vermitteln auch darüber hinaus einen spannenden Eindruck.

10. Biosphärenreservat Dana

Das Dana Biosphere Reserve liegt am King’s Highway und lädt zu Wanderungen ein. Grüne Täler, Steinformationen, Palmen, Bedouinen und kleinen Wasserfälle lassen die Zeit im größten Naturschutzgebiet Jordaniens zu einem weiteren Highlight eines jeden Jordanien-Urlaubs werden.

Artikel bewerten