Home / Service / Reisetipps / Auf diesen Urlaubsportalen kann man mit Kryptowährungen bezahlen

Auf diesen Urlaubsportalen kann man mit Kryptowährungen bezahlen

Wir leben in einer digitalen Zeit, in der nicht nur die Reiseindustrie vor großen Umbrüchen und der Digitalisierung steht, sondern auch die Finanzwelt. Wie werden wir morgen unseren Urlaub bezahlen? Mit Apple Pay, mit Bitcoins oder doch noch mit Bargeld? Wir wissen es nicht. Wir haben dennoch hier einen kleinen Ratgeber für euch zusammengeschrieben, der nicht etwa die Zukunft vorhersagt, sondern euch lediglich über einige Entwicklungen informiert, die wir aktuell beobachten können: Es geht um das Buchen auf Reiseportalen mit Kryptowährungen. Viel Spaß beim Lesen.

Was sind Kryptowährungen?

Über Kryptowährungen gibt es unzählige Definitionen. Ihr könnt online für das genaue Verständnis und eine Erklärung aus zum Beispiel bei Rechnungswesen-Verstehen vorbeischauen, die haben wir oben verlinkt. Wer sich für die aktuellen Kurse der Kryptowährungen interessiert, findet bei Kriptomat eine ganz nette Auflistung der Coins und deren aktuellen Kursen. Die Kollegen haben sogar eine iOS- und Android-App.

Wieso sollte ich mit Kryptowährungen bezahlen?

Nun, dafür gibt es keine Antwort. Tatsächlich versuchen vielleicht einige Leute, so ihre Coins loszubekommen. Allerdings raten wir euch nicht, online mit Kryptowährungen zu bezahlen. Dafür sind diese Zahlungsmittel einfach noch zu neu und viel zu volatil. Dies könnte sich zwar in Zukunft ändern (kommen wir gleich unten noch dazu), doch aktuell sind die Währungen nicht wirklich für den normalen Zahlungsverkehr tauglich. Der Bitcoin, Ethereum, Iota, Ripple und wie sie nicht alle heißen, alle teilen die Eigenschaft von unglaublichen Schwankungen, sodass es unüblich ist, damit wirklich etwas zu bezahlen. Wer weiß, was sie morgen noch wert sein.

Auf diesen Urlaubsportalen ist es möglich

Doch auf Grund der Early-Adopters ist es heute schon möglich, auf manchen Urlaubsportalen über Umwege mit Kryptowährungen zu bezahlen. Zum Beispiel hat Booking.com mit Travla eine Kooperation gestartet, um künftig eine Bezahlung über Bitcoins zu realisieren. Das Startup hat bereits über 90.000 Unterkünfte übernommen und bietet diese auch per Zahlung mit Bitcoins an, so der Bericht. Booking.com will sich so wappnen für die Zukunft und schon einmal erste Schritte auf diesem Territorium vorwärtsgehen. Und man ist nicht alleine: Auch AirBnB hat Ende 2019 bekanntgegeben, dass man sich mit Fold zusammentut, um eine Bezahlung mit Kryptowährungen zu ermöglichen. Über Fold könnt ihr heute bereits auf Amazon, Starbucks und Uber mit Bitcoins Teile eurer Dienstleistungen und Produkte erstehen. Dies funktioniert jedoch über Geschenkgutscheine und Cashback-Funktionen. Wer also denkt, er könne direkt Bitcoins eintauschen und von seiner Wallet überweisen, der täuscht sich. Tatsächlich ist die Bezahlung nicht einfach ohne Weiteres im Checkout-System der Portale möglich. Man kann also dort nicht einfach Bitcoins überweisen und eine Hotelzimmer-Buchung erhalten. Die Portale arbeiten aktuell noch über diese Drittanbieter und mit Optionen wie einem Cashback in Bitcoins und weiteren Möglichkeiten, die Kryptowährung auf „Teufel komm raus“ zu integrieren.

Ihr seht aber einen ganz klaren Trend: Wir finden nicht etwa kleine Buchungsplattformen, die sich hier auf das Neuland trauen. Nein, es sind die mit Abstand größten in ihrer Branche, die hier in Richtung Zukunft denken. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Kleinen werden hier keinen Cent ihres eventuellen Gewinnes dadurch abgeben, nur um hier die Zukunftsmusik zu komponieren.

Wie sieht die Zukunft aus?

Apropos Zukunft: Mit Booking.com ist einer der ganz Großen aus der Reisebranche auch bei den Plänen der Online-Währung Libra dabei. Die Internetwährung, die von Facebook federführend entworfen wird, soll 2020 auf den Markt kommen und die mitunter größten Firmen der Welt vernetzen mit einer eigenen Kryptowährung. Rundum Libra ist es nun schon eine Zeit lang ziemlich still, doch die Schlagzeilen über diese Währung werden schon wieder hochkochen, da können wir uns sicher sein.

Sobald es solche „offiziellen“ Währungen gibt, die keinen großen Kursschwankungen unterlegen sind und somit auch wirklich zum Zahlen taugen, muss man die ganze Lage natürlich neu bewerten. Wir können uns dann durchaus vorstellen, dass der nächste Urlaub buchbar wird mit Kryptowährungen. Deshalb haben sich die Milliarden schweren Konzerne wie Booking hier auch schon positioniert und ihre Teilnahme angekündigt. Doch bis dahin wird noch ein gutes Stück Zeit vergehen! 

Fazit

Im Moment kann man zwar bereits über Umwege mit Kryptowährungen Hotels und Unterkünfte buchen, doch dies ist aus mehreren Gründen nicht zu empfehlen: Zunächst ist das Halten von Kryptowährungen eine spekulative Geschichte, die man wohl kaum jemandem empfehlen kann. Auf der anderen Seite ist es auch umständlich und heute noch viel einfacher, einfach seine Kreditkarte anzugeben. Das Ganze könnte sich jedoch in den nächsten zwei Jahren drastisch verändern. Spätestens dann werden wir erneut einen Blick für euch auf die Lage werfen.

Artikel bewerten