Home / Europa / Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Lugano

Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Lugano

Lugano liegt in der Schweiz und ist eine schöne Stadt für einen touristischen Besuch – gerade auch aufgrund der traumhaft schönen Umgebung. Die Stadt liegt direkt am Ufer des Luganer Sees, der Monte Bre und der Monte San Salvatore blicken darauf. Etwas südlich der Alpen in der Schweiz gelegen, ist die Bergregion, in der sich Lugano befindet, beeindruckend, und die Aussicht ist tatsächlich atemberaubend. Die italienische Architektur, die Küche und die nahegelegenen Dörfer am See erzeugen ein italienisches Flair und auch Besucher genießen das Dolce Vita, das sich hier überall bemerkbar macht. Im Folgenden werden wir Ihnen die Top 10 von Lugano vorstellen.

Luganer See

Der schöne Luganer See ist die Hauptattraktion des Tessins und Touristen können ihn auf ganz verschiedene Art und Weise genießen. Die Berge geben dem Luganer See nicht nur eine atemberaubende Kulisse aus nahezu jedem Winkel, sondern bieten auch einige der schönsten Aussichtspunkte ganz Europas, von denen aus man ihn bewundern kann. Einige beliebte Orte rund um den See lassen sich am besten mit dem Boot erreichen – so zum Beispiel die traditionellen Grotten oder kleinen Restaurants entlang des Ufers.

Santa Maria degli Angioli

Die am Luganer See liegende Kirche wurde Ende des 15. Jahrhunderts erbaut und war Teil eines Minoritenklosters. An der Uferpromenade von Lugano der Kirche Santa Maria degli Angioli gespiegelt. Ebenfalls äußerst beeindruckend ist das Freskengemälde von der Passion und der Kreuzigung Christi.

San Salvatore

Der San Salvatore Berg ist ein weiteres Wahrzeichen der Region. Es ist fast 1000 Meter hoher Aussichtsberg am Ufer des Luganer Sees. Er bietet einen traumhaften Ausblick auf die Stadt und die Umgebung.

Monte Bre Lugano

Der östlich von Lugano an der Flanke des Monte Boglia stehende Monte Bre ist ein Berg mit einer Höhe von 935 Metern. Mit einem Blick auf die Bucht von Lugano und die Walliser und Berner Alpen gilt der Hausberg als beliebter Aussichtsberg für Touristen und Einheimische.

Piazza della Reforma

Die Piazza della Reforma liegt im Herzen der Altstadt und ist ein Muss, wenn Sie in Lugano sind. Das Leben findet auf diesem schönen Platz statt und hier befindet sich auch das Rathaus. Die Pastellgebäude, die die Piazza umgeben, sind außerordentlich hübsch und ein beliebtes Fotomotiv. Der Platz ist ideal, um ihn abends und am Wochenende, wenn er mit Einheimischen und Touristen gefüllt ist, zu besuchen. Hier finden das ganze Jahr über zudem zahlreiche Festivals und kulturelle Veranstaltungen statt.

San Lorenzo Kathedrale

Die schöne Kathedrale von San Lorenzo wurde bereits im Hochmittelalter erbaut. Sie wurde im 15. Jahrhundert wiederaufgebaut und die Außenfassaden sind mit dem imposanten weißen Carrara-Marmor geschmückt. Von der Vorderseite der Kathedrale hat man einen attraktiven Blick auf das Patchwork der Terrakotta-Dächer der Altstadt.

Gandria

Offiziell Teil von Lugano seit 2004 ist dieses charmante Dorf am Luganer See, das sich an den östlichen Hängen des Monte Brè befindet. Gandria ist unberührt und sieht noch genauso aus wie vor einhundert Jahren, als das Dorf noch eine illegale Handelsstätte war.

Parco Civico Ciani

Direkt am Luganer See liegt der schöne Park von Civico Ciani mit rund 63.000 Quadratmetern Grünfläche und einer üppigen Parklandschaft. Der Park ist ein perfekter Rückzugsort von Luganos Innenstadt und bietet lange, von Bäumen gesäumte Wege, Blumenbeete und Brunnen. Der Garten beherbergt die typischen Bäume der Gegend: Ahorn, Linde, Eiche und Platanen sind überall sichtbar. Bonus für Familien: Es gibt einen extra Spielbereich für Kinder.

Luganos Altstadt

Luganos Altstadt liegt nicht unweit des Palazzo Civico (Rathaus) und beginnt in einer Straße, die aus mehreren Treppen und Terrassen besteht. Daneben steigt eine Standseilbahn hoch zum Bahnhof. Eine breite Terrasse öffnet sich vor der Kirche von San Lorenzo, der Kathedrale von Lugano. Sie können durch die verwinkelten Gassen der Altstadt hinabsteigen oder auch den Treppenstufen folgen, die zwischen den parallel verlaufenden Straßen führen, um direkt zum Ufer zu gelangen.

Sentiero dell’Olivio

Für die Liebhaber der Olivenbäume gibt es einen faszinierenden Weg durch die zahlreichen Olivenhaine, der durch die Gegend führt, in der einst uralte Olivenbäume gewachsen sind. Die Überreste sind immer noch sichtbar und in diesen Gebieten wurden kürzlich Olivenbäume wieder eingeführt. Der Weg beginnt in Gandria; anhand verschiedener Wegweiser und Tafeln, lernen Sie quasi „im Vorbeigehen“ alles Wissenswerte über den Olivenanbau.

3.57 (71.43%) 14 Bewertungen