Home / Afrika / Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Sousse

Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Sousse

Die tunesische Hafenstadt Sousse ist mit über 200.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Tunesien. Sie ist auch die Hauptstadt des Gouvernements Sousse und Metropole der tunesischen Sahel-Zone. Die Stadt wurde ca. 900 v. Chr. gegründet. Die Wirtschaft basiert größtenteils auf dem Tourismus. Neben traumhaft schönen Stränden bietet die Stadt eine beeindruckende Altstadt. Wer die Reise nach Afrika unternimmt, sollte auf jeden Fall die folgenden Top 10-Sehenswürdigkeiten von Sousse mitnehmen!

Archäologisches Museum

Das Sousse Museum ist ein tunesisches Museum, das 1951 gegründet wurde. Das Museum beherbergt die größte römische Mosaiksammlung aus dem 2. und 4. Jahrhundert in Tunesien nach der größten Sammlung im Nationalmuseum von Bardo im Norden des Landes.

Ribat

Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Sousse

Das Ribats ist eine der beeindruckendsten Festungen, entlang der Küste Nordafrikas. Es ist bekannt, dass diese Burgen als Schutz gegen feindliche Angriffe dienten, die über das Meer nach Tunesien kamen. Das Ribat von Sousse wurde im späten 8. Jahrhundert n. Chr. erbaut. Sein Baustil ist weitgehend vom Stil der Byzantiner inspiriert, die vor den arabischen Herrschern das Land regierten.

Große Moschee von Sousse

Die Top10-Sehenswürdigkeiten in Sousse

Die Große Moschee von Sousse wurde bereits 850 gebaut. Während des 10. und 17. Jahrhunderts wurde sie mehrfach restauriert. Auch heute wird das Gotteshaus aktiv für Gottesdienste genutzt und kann zwischen den Gebetszeiten besichtigt werden.

Medina von Sousse

Die Altstadt ist praktisch das Herz der Stadt Sousse. Sie wurde im Jahr 1988 als UNESCO-Weltkulturerbe klassifiziert. Sousse ist ein Musterbeispiel für die Architektur der Maghreb-Städte während der ersten Jahrhunderte des Islams. Sie umfasst eine Kasbah, diverse Befestigungsanlagen und die Große Moschee von Sousse sowie das Archäologische Museum von Sousse.

Kasbah von Sousse

Kasbah kann am ehesten mit dem Begriff Festung übersetzt werden. Die Kasbah in Sousse wurde im Jahr 844 erbaut und liegt an der höchsten Stelle der Altstadt. Hier befindet sich das archäologische Museum von Sousse, sodass Sie bei einem Besuch beide Sehenswürdigkeiten miteinander verbinden können.

Médersa El Zaqqaq

In der Nähe der Großen Moschee befindet sich die Koranschule El Zaqqaq, die mit einem Minarett im türkischen Stil gebaut wurde. Die Schüler lernten hier den Koran, die Grammatik und die Rhetorik. Die Schule wurde bereits im 11. Jahrhundert gebaut und ist heute Touristenziel für Besucher aus der ganzen Welt.

Bou-Fatata-Moschee

Die Bou-Fatata-Moschee ist die älteste Moschee der Stadt und befindet sich in der Nähe des Südtors. Sie wurde zwischen 838 und 841 erbaut und trägt die älteste sakrale Inschrift in Nordafrika an der Fassade eines Gebäudes.

St. Felix Kirche

Die St. Felix Kirche wurde im Jahr 1911 anstelle einer zu kleinen Kirche erbaut und in den 1990er Jahren restauriert. Sie gilt als Zentrum der evangelischen Gemeinde und wird auch heute noch aktiv für Gottesdienste genutzt.

Port El-Kantaoui

Port El-Kantaoui ist ein im Jahr 1979 errichtetes Ferien- bzw. Touristenzentrum. Es bietet 340 Liegeplätze für Luxusyachten, Sportanlagen, Golfplätze und Wasserski. Die Architektur der Stadt ist eine Mischung aus traditioneller und moderner Bauweise. Zahlreiche Restaurants, Porträtzeichner und Souvenirgeschäfte prägen das Stadtbild.

Strand von Sousse

Einer der meistbesuchten Strände in Tunesien ist der Strand von Sousse. Schon seit den 1960er Jahren entstanden hier die ersten Hotelburgen Tunesiens. Einer der bekanntesten Strände ist der Bou Jaafer Beach. Weite Strände und klares Wasser lassen Sie den Urlaub genießen – und das bis weit in den Herbst hinein.

Artikel bewerten