Home / Service / Reisetipps / Monaco und Monte Carlo: Das muss man für einen Urlaub wissen

Monaco und Monte Carlo: Das muss man für einen Urlaub wissen

Ein Urlaub in Monte Carlo: Davon träumen nicht nur eingefleischte Casino-Fans, sondern auch alle, die französisches Riviera-Gefühl mit Luxus und Komfort verbinden möchten.

Dabei ist der Distrikt an sich winzig – selbst ganz Monaco ist nur wenig größer als der Central Park in New York. Wir zeigen, welche faszinierenden Seiten Monte Carlo und Monaco zu bieten haben und präsentieren einige spannende Facts, die für jeden Urlauber nützlich sind.

Monaco: Ein Fürstentum am Mittelmeer

Bei Monaco handelt es sich um den zweitkleinsten Staat der Erde – kleiner ist nur der Vatikanstaat. Eingefasst wird das überschaubare Gebiet von Frankreich im Westen, Norden und Osten sowie dem Mittelmeer im Süden. Die italienische Grenze ist ebenfalls nicht weit entfernt und kann von wohlhabenden Urlaubern innerhalb kürzester Zeit mit dem Helikopter erreicht werden, ebenso wie der nahegelegene internationale Flughafen Côte d’Azur.

Verwaltet und regiert wird das Fürstentum in Form einer konstitutionellen Erbmonarchie, deren Spitze seit knappen 800 Jahren vom Haus Grimaldi gebildet wird. Seine Unabhängigkeit erreichte der Staat 1861, nachdem er viele Jahre lang im Besitz von Genoa, Frankreich und Sardinien verbracht hatte. Da die Stadt Monaco in ihrer Ausdehnung bis knapp vor die Grenzen des eigentlichen Staatsgebietes reicht, ergibt eine künstliche Trennung von Stadt und Land hier nicht viel Sinn – beide kann man in einer guten Stunde zu Fuß durchqueren.

Besonderheiten von Monaco

In Monaco ist es keine Seltenheit, Luxuswagen, Yachten und Helikopter zu beobachten, die man sonst nur auf den Seiten von Glamour-Magazinen erblickt. Ein Grund dafür ist sicherlich die fehlende Einkommenssteuer: Alle 37.000 Einwohner können neben dieser auch auf die Erbschaftssteuer verzichten, anderswo begangene Steuerverbrechen werden hier nicht verfolgt.

Das macht Monaco für eine Vielzahl unterschiedlicher wohlhabender Einwohner zu einem idealen Domizil. Da auf diese Weise sehr viele Menschen auf kleinstem Raum zusammenleben und kein Platz beispielsweise für Industriegebiete oder Landwirtschaft verbraucht wird, kann Monaco die höchste Bevölkerungsdichte aller Staaten im internationalen Vergleich für sich beanspruchen.

Auch in weiteren Kategorien befindet sich der Zwergstaat im obersten Bereich der Ranglisten: So sind beispielsweise ganze 30% der Einwohner mindestens Millionäre, als einziges Land hat Monaco einen Human Development Index von über 1.

Monte Carlo: Eins der berühmtesten Casinos der Welt

Das Casino von Monte Carlo ist nicht nur eines der bekanntesten und glamourösesten, sondern auch eines der ältesten Spielhäuser der Welt. Neben Malta, die mittlerweile vor allem für seine Online Casinos, zum Beispiel Betchan, bekannt sind, hält Monaco noch das Image der echten Casinos aufrecht!

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1856 ist es kontinuierlich in Betrieb gewesen und zieht Spieler aus aller Welt an – nur nicht aus Monaco selbst, da gebürtige Monegassen hier nicht eintreten dürfen. Glanz und Gloria wurden dadurch verstärkt, dass ganze drei James Bond-Filme hier gedreht wurden. Das zeigt sich auch im Dress-Code: Wer in kurzer Hose, Flip Flops oder ohne Jackett erwischt wird, muss damit rechnen, diskret aber bestimmt darum gebeten zu werden, das Etablissement zu verlassen. Wer sich allerdings ordentlich in Schale wirft, kann im Folgenden dann nicht nur beeindruckende Architektur erleben, sondern auch Geschichte atmen: Neben fiktiven Helden wie James Bond waren auch reale Größen wie Winston Churchill und Napoleon Bonaparte hier schon zu Gast.

Artikel bewerten